An Haaren gezogen, mit Füßen getreten: Zickenkrieg in Lontzener Diskothek

Justiz

Wegen vorsätzlicher Körperverletzung musste sich am Montag eine Frau aus Oupeye vor dem Eupener Strafgericht verantworten.

Sie soll im August 2015 an einer Schlägerei an der Diskothek Graffiti in Lontzen beteiligt gewesen sein und dabei eine andere Besucherin verletzt haben. Die etwa 30-jährige sieht sich jedoch eher als Opfer denn als Täterin: Sie sei mit anderen Gästen draußen gewesen, als ein Besucher ihr plötzlich vorgeworfen habe, sie habe ihm ein Glas nachgeworfen. Aus der anschließenden Diskussion habe sich ein Handgemenge ergeben, an dem etwa zehn Personen beteiligt gewesen sein sollen und eine junge Frau verletzt wurde, bevor das Sicherheitspersonal die Lage klären konnte. Von ihr selbst sei keine Aggression ausgegangen, betonte die Angeklagte mehrmals. Ein wenig anders verlief die Situation aus Sicht der Staatsanwaltschaft: Die Angeklagte habe das Opfer und deren Begleiter mit einem Glas beworfen, das Mädchen dann bei der anschließenden Auseinandersetzung mit Füßen getreten und an den Haaren gezogen. Das Opfer war im Anschluss einen Monat lang arbeitsunfähig, sie hatte die Täterin über das soziale Netzwerk Facebook identifiziert. Die Staatsanwaltschaft forderte ein Strafmaß von 100 Arbeitsstunden und eine Geldstrafe von 300 Euro. Das Urteil wird am 3. September verkündet. (bmx)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.