4.000 Euro und 100 Arbeitsstunden für eine „Ohrfeige“?

Justiz

Ein (ehemaliges) Paar bekam sich in der Öffentlichkeit in die Haare. Illustration: reporters

Ein Mann aus Bleyberg musste sich am Montag vor dem Eupener Strafgericht verantworten. Der 45-Jährige soll bei einem Brand in Kelmis im März 2017 seine Mieterin (und ehemalige Partnerin) geohrfeigt haben.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft musste die Betroffene verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Eine Arbeitsunfähigkeit war die Folge. Der

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.