Achtung: 13-Jähriger wird NICHT vermisst

Soziale Medien

Foto: Screenshot

Hinweis in eigener Sache: Am späten Donnerstagabend machte auf dem Sozialen Netzwerk Facebook eine GrenzEcho-Meldung die Runde, dass ein 13-Jähriger in Lontzen vermisst wird.

Vielen Usern ist dabei aber nicht aufgefallen, dass der Bericht vom 16. Dezember 2016 stammt! Warum der knapp zwei Jahre alte Beitrag plötzlich in diversen Timelines von Ostbelgiern aufpoppte, ist bislang nicht genau klar. Gut möglich ist aber, dass ein Nutzer den alten Beitrag erneut gepostet hat, woraufhin ihn etliche Leute „einfach blind“ geteilt haben.

Dabei kennt doch fast jeder das bekannte (ironische) Sprichwort: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.