Erster Kunstmarkt Amel steht bevor

Freizeit

Am Samstag, 15. September, und am Sonntag, 16. September, veranstaltet der Dachverband für Tourismus und Kultur der Gemeinde Amel den ersten Euregionalen Kunstmarkt auf dem alten Bahnhofsgelände in Montenau in und neben der Musikhalle.

Vor drei Jahren wurde in der Gemeinde Amel der Dachverband für Tourismus und Kultur mit unter anderem dem Ziel gegründet, Ereignisse zu koordinieren und zu schaffen, um dadurch die Kultur- und Kunstlandschaft nachhaltig aufzuwerten.

Die Vorfreude ist groß. Der Kunstmarkt soll unter anderem Erstausstellern aus nah und fern ein Podium bieten, um ihre Werke zeigen und verkaufen zu können. Es war das große Anliegen der Veranstalter, verborgene Talente aus ihrem stillen Kämmerlein hervorzuholen.

Daher hat man sich bewusst für das Format Markt entschieden, da eine Ausstellung Neulinge eher abschrecken könnte.

Etwa 35 Kunstschaffende haben sich gemeldet und werden am Markt teilnehmen.

Auf den Anmeldungsaufruf meldeten sich ca. 35 Kunstschaffende an. So ist ein guter Mix entstanden aus erfahrenen Leuten aus der hiesigen Kunstszene und aus Erstausstellern.

Auch die präsentierten Objekte stellen einen schönen Querschnitt dar aus Gemälden, Skulpturen und diverser anderer Kunsttechniken. Die Art und Weise der Präsentation der Objekte steht den Ausstellern völlig frei. Das bunte Allerlei wird den Charme dieser Veranstaltung ausmachen, der teils im Freien sowie im Innenraum der Musikhalle stattfindet in einem betont lockeren und familiären Rahmen.

Die Anmeldungen kamen aus der gesamten Euregio, also Ostbelgien, aus der Wallonie, der deutschen Eifel und dem Norden Luxemburgs.

Für Speis und Trank wird auch gesorgt sein. Der Ausschank wird gewährleistet durch Ministranten der Pfarre Amel, die dadurch ihre Rom-Reisekasse aufbessern.

Der Kunstmarkt ist geöffnet am Samstag, 15. September von 15 bis 21 Uhr und am Sonntag, den 16. September von 10 bis 18 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.