Elsenborn: „In Ruhe die richtigen Fragen stellen“

Gesundheit

Eine Doktorandin schaut auf einen Monitor, auf dem Krebszellen zu sehen sind: In Elsenborn möchte die Arbeitsgruppe, die voraussichtlich im Februar eingesetzt wird, den Ursachen der Erkrankungen auf die Spur gehen. Vor allem soll geprüft werden, ob es überdurchschnittlich viele Krebserkrankungen im Ort gibt. Illustrationsbild: dpa

Anfang Dezember hatte Volker Klinges als besorgter Vater und Elsenborner Bürger die hohe Zahl der Krebserkrankungen zum öffentlichen Thema gemacht und die Einsetzung einer Arbeitsgruppe gefordert. Inzwischen nimmt die Sache Form an. Voraussichtlich im Februar soll das Gremium starten.

Von Petra Förster

Die Reaktionen nach Klinges‘ Leserbrief und einem GrenzEcho-Interview haben nicht

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.