Ein mysteriöser Stein in Lichtenbusch gibt Rätsel auf

Archäologie

Der 1,50 Meter große runde Stein ist offensichtlich behauen. Handelt es sich um ein Wasserbecken aus der gallo-römischen Epoche? Oder Um eine Art Mühlstein? Ideen und Vermutungen nehmen die Archäologen gerne auch aus der Bevölkerung an. | Foto: DG

Ein großer Stein im Wald kann auch eine Sehenswürdigkeit sein. Bei den Tagen des offenen Denkmals am 8. und 9. September wird ein solcher im Lichtenbuscher Waldstück Wesselbend in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt.

Von Marc Komoth

Das „ungewöhnliche Kulturerbe“ („patrimoine insolite“) ist Thema der diesjährigen Tage des offenen Denkmals in der

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.