Zeitweiliges Zugangsverbot zu Teilgebieten des Hohen Venns

Naturreservat

Im Frühjahr benötigen gewisse Brutvögel im Hohen Venn, vor allem das Birkhuhn, besondere Schutzmaßnahmen. | Foto: GE-Archiv

In Absprache mit der Bewirtschaftungskommission des Naturreservats des Hohen Venns und in der Absicht, den Brutvögeln (vor allem des Birkhuhns) ein Maximum an Ruhe zu garantieren, hat die Forstverwaltung die Entscheidung getroffen, den Zugang zu folgenden Zonen zwischen Samstag, dem 17. März und Freitag, dem 15. Juni 2018 zu untersagen:

1. Den Zugang zu den Wanderwegen (in der B-Zone) Nr. 33 und 35, die von der Baraque Michel zum „Bouquet Bastin“ verlaufen

2. Den Zugang zur C-Zone im Wallonischen Venn („Fagne Wallonne“) und im „Fagne des Deux Séries“.

3. Den Zugang zur C-Zone im und um das „Fagne de Cléfaye“ .

4. Vom 15. Juni zum 27. Juli 2018 den Zugang zu den Wanderwegen Nr. 4 und 5 im Wallonischen Venn (Drelo) und auf den Wanderwegen Nr. 19 und 21 im „ Fagne de Deux Séries (Brochepierre).

Bei Brandgefahr weisen zudem ein rote Fahne und ein dazugehöriges Verbotsschild ordnungsgemäß darauf hin, dass der Zugang zu den so markierten Gebieten untersagt ist. (red)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.