Glatteis sorgt für Verkehrschaos auf dem Venn

Winter

Auf dem Venn bildeten sich am Freitagabend kilometerlange Staus. | Foto: Allan Bastin

Am frühen Freitagabend herrschte auf der Abfahrt vom Signal de Botrange in Richtung Sourbrodt ein regelrechtes Verkehrschaos. Die Ursache? Glatteis.

Es war mit dem bloßen Auge zu erkennen, wie glatt die Straße war. Scheinwerfer und Straßenlampen spiegelten sich förmlich in der Straße. Fußgänger fanden kaum Halt, geschweige denn Autos und Lastkraftwagen. Oft mussten die Pkw-Fahrer auf den zugeschneiten Seitenstreifen ausweichen, um nicht in das vorfahrende Auto zu stoßen. Dennoch kam es stellenweise zu leichten Kollisionen. Auch landeten Wagen im Straßengraben. Ob Personen zu Schaden kamen, war zunächst nicht bekannt.

Die Polizei hatte Schwierigkeiten, die Situation unter Kontrolle zu bringen. Über Kilometer bildeten sich Staus. Die N676 musste teils für den Verkehr gesperrt werden. Das Verkehrschaos zog sich bis in die späteren Abendstunden. (ab)

  1. anscheinend das alljährliche Sommerreifentreffen – denn obwohl das Wetter voraus gesagt wurde und das ja zeitig genug, sind doch noch extrem viele mit Sommerbereifung unterwegs oder massiv abgefahrenen Reifen und dann wundert man sich und unter anderem passen sich viele auch gar nicht den Witterungsbedingungen an und meinen „rasen“ zu müssen – und das mit der Bereifung zählt ebenso für so manchen LKW.

    Nicht umsonst heißt es in so manchen EU-Staaten : Winterreifenpflicht von O bis O sprich von frühestens mitte Oktober, spätestens 1ster November bis Ostern sprich mindestens bis Mitte April des folge Jahres wobei Winterbereifung keine hunder prozentige Sicherheit ist nicht ins rutschen zu geraten – die höhere Sicherheit ist erst mit angepasster Fahrweise gegeben.

    1. In diesem Fall ein klares Organisationsproblem. Anscheinend war schon um 18h30 an dieser Stelle totales Chaos und Glatteis. Als ich gegen 20h15 auf dem Weg zum Nachtdienst an der besagten Stelle komme, ist es dort immer noch spiegelglatt, selbst die vor Ort anwesende Polizei konnte sich kaum auf der Strasse zu Fuß fortbewegen. Ich hatte keine Wahl und musste schauen wie ich es irgendwie am Chaos vorbei schaffe und meine Schlitterpartie Richtung Mont Rigi fortführe. Kein Streudienst weit und breit zu sehen!!!
      Wie ist sowas um diese Jahreszeit, dieser Uhrzeit und auf einer Hauptverkehrsstraße möglich???
      In dieser Zeit hätte man die Straße schneller zu Fuß gestreut…
      Liebe Fr. Wotschke, ich habe sehr gute Winterreifen, zum Glück…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.