Juncker-Besuch: Anmeldung noch bis 13. November möglich

Gemeinschaftsfeiertag

Jean-Claude Juncker | Foto: Photo News

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stattet der Deutschsprachigen Gemeinschaft zu deren Feiertag wieder einen Besuch ab.

Der „Bürgerdialog“ findet am 15. November, ab 17 Uhr im St.Vither Triangel statt (Einlass ab 16 Uhr). Bereits im vergangenen Jahr kam Juncker nach St.Vith und stellte sich seinerzeit den zahlreichen Fragen der rund 700 Gäste. Mit der erneuten Stippvisite löst er ebenfalls ein Versprechen ein, das er zum Schluss des Termins im vergangenen Jahr gemacht hatte. Der „Bürgerdialog“ bietet allen Interessenten die Möglichkeit, alle möglichen Themen zur EU anzusprechen. Was sind die zukünftigen Perspektiven und Herausforderungen Europas? Was passiert nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU (Brexit)? Wie steht die EU zu US-Präsident Donald Trump? Die Veranstaltungsreihe „Bürgerdialog“ der Kommission wird in allen Mitgliedstaaten durchgeführt. Über 20 Bürger-Dialoge gab es inzwischen seit dem Amtsantritt von Jean-Claude Juncker.

Anmeldungen zum Besuch von Juncker sind nochbis 13. November möglich.

Präsident und Kommissare wollen auf diesem Wege ihre politischen Ziele vorstellen und ein offenes Ohr haben für das, was die Menschen über Europa denken, von ihm erwarten oder auch an ihm auszusetzen haben. Aus Gründen der Sicherheit werden Besucher um eine vorherige Anmeldung gebeten werden. Diese werden – bei begrenzter Platzzahl – noch bis zum 13.November berücksichtigt über die Website www.ostbelgienlive.be/juncker. Ebenfalls aus Sicherheitsgründen werden wir alle Teilnehmer, auf Rucksäcke und Handtaschen zu verzichten und ihren Ausweis am Eingang bereit zu halten. An dem Bürgerdialog nehmen neben Juncker auch Ministerpräsident Oliver Paasch (ProDG), der ostbelgische EU-Abgeordnete Pascal Arimont (EVP-CSP) sowie Karl-Heinz Lambertz (SP) in seiner Funktion als Präsident des Ausschusses der Regionen teil. Den Festtag der Deutschsprachigen Gemeinschaft gibt es seit dem Jahr 1990. Der damalige Rat der DG (heute Parlament der DG) verabschiedete seinerzeit ein Dekret, das der DG nicht nur ein Wappen und eine Fahne bescherte, sondern auch den Festtag auf den 15. November festlegte. Diesen Tag koppelte man an einen nationalen Gedenktag, das Fest des Königs (früher „Tag der Dynastie“). (sc)

  1. Nun,wollte mich anmelden aber nirgendwo fand ich ein Link und im Triangel St.Vith auch nix. Unter Martini war auch nix. Also,wie soll das Leben weitergehen?

    1. Lieber Leser,

      der Link zur Anmeldung steht im Text.

      Liebe Grüße aus der Onlineredaktion

  2. Wenn Juncker schon 2 Jahre hintereinander zum Tag der DG anreist, wäre es da nicht angebracht, dass er diesmal im Norden der DG „auftritt“?
    Ich hätte ihn gerne gefragt, wie seine Aussage damals gemeint war:

    „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter.“

    1. Oder, Dieter retourne sa veste… Immer wenn ich diese esoterische Aussage von Juncker erwähnt habe (OD, BRF, …) hast du mich immer als Verschwörungstheoretiker angerprangert und belächelt. Ist bei dir der Groschen gefallen? Daß die EU den Selbstmord Europas bedeutet. Ich fasse es nicht und muß deshalb an dieser Stelle kommentieren – obwohl…

    2. Hallo Damien,
      Ich wollte diese Frage stellvertretend für dich stellen da ich weiß, wie sehr sie dir am Herzen liegt. 😉
      Aber wir sollten Juncker die Gelegenheit geben sich dazu zu äußern, falls er sich daran erinnert. Er hat dies bekanntlich vor fast 20 Jahren gesagt …
      Die Verschwörungstheorien beziehen sich eher auf deine Umvolkungstheorie. In einem Punkt hast du Recht. Wir sind dabei, die Grenzen der Integrationsbereitschaft und -Fähigkeit einer Gesellschaft zu überschreiten. Durch politische Fehler in der Integrationspolitik wider besseres Wissen.

  3. Schon wieder eine über“flüssige“ Veranstaltung, der jeder normale Bürger fern bleiben sollte. Dann würden die Herren merken, was die Bürger von solchen sich selbst beweihräuchernden Politikern halten. Da werden sowieso nur „Küsschen“ ausgetauscht.

    1. Die Umwolkung, wie du sie nennst, Dieter, findet statt. Punkt. In Paris hängen Riesenplakate, die dazu auffordern. Jeden Tag werden wir dazu aufgefordert. Nix Theorie, Praxis!
      http://lesobservateurs.ch/2017/11/07/metissage-et-grand-remplacement/
      Übrigens, Jean Money (Monnet) hatte bereits das, was E.U. Junkie in seinem „Brüsseler Republik-Interview“ (Spiegel, 1999) ankündigte, Anfang der 1950ern offenbart: „Europas Länder sollten in einen Superstaat überführt werden, ohne daß die Bevölkerung versteht, was geschieht. Dies muß schrittweise geschehen, jeweils unter einem wirtschaftlichen Vorwand“.
      Der Soros-Plan (ehemals „Kalergi-Plan“) wird konsequent durchgeführt.

    2. Und du glaubst wirklich, weil in Paris Werbeplakate mit interkulturellen Paaren hängen, dass dies deine Theorie bekräftigt? Es ist nichts anders als gesellschaftliche Realität.
      Mehr Sorgen machen mir da schon Aussagen von Möchtegerndiktator Erdogan, der die muslimischen Frauen mit Hinweis auf den Koran erneut öffentlich aufgefordert hat, mehr Kinder zu bekommen (nicht 3 sondern 5) um den Einfluss der Türkei in Europa zu stärken…
      Auch wenn Victor Orban Soros alken Ernstes vorgeworfen hat, maßgeblich für die Flüchtlingskrise 2015 verantwortlich zu sein (!), bedeutet dies nicht, dass das stimmt. Wenn ein gebürtiger Ungar wie Soros jedoch die Politik eines Victor Orban kritisiert, muss er damit rechnen, dass Orban um sich schlägt.
      Wer sich mit dem Mäzenatentum eines George Soros beschäftigt, kann dies sicher kritisch hinterfragen. Solange Bill Gates und George Soros philantropische Ziele verfolgen, bereitet mir das keine Bauchschmerzen. Anders sieht es mit politischer Einflussnahme aus.
      Aber trotz seiner Unterstützung der Demokraten im letzten US-Wahlkampf, hat vor allem das Geld von Mäzen Robert Mercer dazu beigetragen, dass der Rechtspopulist Trump die Wahl gewinnt. Auch Soros ist nicht allmächtig und konnte diese Blamage für die USA nicht verhindern.

  4. Ganz einfach, die allermeisten Europäer wollen keine Afrikaner, Araber oder Moslems. Und das hat nichts mit rassismus zu tun. Ich habe eine positive Haltung zum „Rassismus“: Ich finde es großartig, daß es Rassen gibt; die Buntheit der welt, wie Nietzsche schrieb, ist Klasse! Mein bester Freund ist zBsp Nepalese. Wie Jeanne d’Arc sagte: „Dieu aime les Anglais… chez eux“.
    Und die Lüge mit dem Papier… Ein ganz frisches Beispiel: http://www.fdesouche.com/905241-sondage-seule-une-minorite-de-britanniques-considerent-un-immigre-naturalise-comme-britannique
    Philantropische Ziele? Die Zerstörung Europas? Du träumst also doch weiter, Dieter. Was passiert ist nichts Natürliches, sondern „social engineering“. Andere Frage: Morde, Vergewaltigungen, usw werden uns im Namen des Humanitarismus auferzwungen. Aber, seit wann ist Marokko, oder die Türkei, oder oder oder, im Krieg? Müssen wir bald 40 Millionen Nord-Koreaner aufnehmen? Einzig die Visegard-Gruppe, Österreich, oder Länder wie China und Japan bestreiben die richtige Asylpolitik, weil sie ihre Bürger schützen – der Auftrag einer regierung, eigentlich. Aber hier, oder auch In Nordamerika heißt es: Wir brauchen Arbeitskräfte! Ha ha ha… Im Juni saß ich im Flugzeug, neben einem Top-Manager von Bayer. Er sagte: „Wir haben keinen einzigen Flüchtling eingestellt. Unqualifizert, Probleme mit der Sprache, und wollen nicht arbeiten“. Nur der IWF, die UNO, die GAFAM wollen Europa überfluten.
    Ließ mal „La guerre civile qui vient… est déjà là“ von Damien…

  5. Ich vergaß… Der ganze einfache Beweis, Dieter, daß du nicht verstehst was passiert, ist dein Wunsch Junkie zu fragen, was er mit seiner „Brüsseler Republik“ Aussage meinte. Würdest du die Dinge sehen wollen, bräuchtest du ihn nicht fragen. Das macht für dich, wie für sehr viele andere, keinen Sinn, was abgeht – das reinste Chaos. Wenn du einmal kapiert hast, daß es darum geht, Europa und den Westen mit „Migranten“ zu überfluten um die Gesellschaft völlig zu destablisieren, begreifst du, daß es wie ein Uhrwerk schweizer Präzisionsarbeit ist. Du erwähntest Orban: Der Beweis, daß er richtig handelt liefern die Verbrechen durch „Migranten“. Es gibt keine, weil es keine Migranten gibt. Und so sollte es auch hier sein. Ein US-Amerikanischer „Secretary of State“ (Minister) sagte, die ideale Zahl von einwanderern läge zwischen 0 und 1. Besser kann man die Vernunft nicht zum Ausdruck bringen. Aux armes, Citoyens!

  6. Das neueste Beispiel in Sachen Verarscherei: „Berlin: Mann rast mit Mietwagen auf Menschengruppe zu – Polizei: Es war Unfall mit Fahrerflucht – So kam die Polizei auf die Spur eines 35-jährigen Marokkaners, der das Auto gemietet hat. Noch in der Nacht durchsuchten Beamte die Wohnung des 35-Jährigen im Berliner Stadtteil Wedding. Er wurde jedoch nicht angetroffen.“ Aber, klar, kein Terror… Terror ist heute, wenn die armen Moslems in Europa Kirche und Kreuze erblicken; Gerechtigkeit ist, wenn Christen in Europa Kreuze abnehmen müssen und die Bürger kein Schweinefleisch essen sollen. Das ist deine Logik Dieter. Aber: Nicht in meinem Namen. Aux armes citoyens!

  7. Ich bin fast fertig… Soros, der Finanzspekulant, der die Bank von England gecrasht hat, in China persona non grata ist, weil er den Yuan angreifen wollte, in Russland-Philipinen-uvm. „gejagt“ wird, ein Philantrop? Nur weil er sein geld für die Zerstörung des westens einsetzt? Er hat vor 2-3 Wochen 18 Milliarden an seine Open Foundations überwiesen, damit sie die „Angelegenheit“ 2017 noch stark vorantreiben – zur Erinnerung: 300 jahre Freimaurerei, 2017… Soros, der die menschen zu planetären Idioten machen will, ein Philantrop? Lies nach, welche Vorstellung er vom Mensch.2 hat! In seinem The The Global Crisis of Capitalism, S. 92-93: „the encumbered individual“. Die gibt es schon massig, die gelenkten Soros-encumbered individuals, die nur mit dem Gesicht in ihrem I-something leben. Leicht lenkbar, diese tollen Wesen – and nothing else matters… Wenn du dich richtig infomieren willst, lies das Buch Die Identitären. Eine Kriegserklärung an die 68er, von Markus Willinger. Brilliant treffend und klar verfasst. Ein Meisterwerk. Aux armes citoyens!

    1. Da dein Weltbild sich nach wie vor unverrückbar wie in Stein gemeißelt darstellt und du die imposantesten Brücken in deine Gedankenwelt nicht zur Kenntnis nimmst, macht eine sachbezogene Erörterung der aufgeworfenen Thesen wohl keinen Sinn.
      Wer nur rechte Publikationen ließt, die du immer wieder als Referenz für deine Thesen anführst, muss sich nicht wundern, wenn sein Weltbild shivaistische Züge annimmt.

  8. Nein, ein Rassist ist er nicht, der Herr François, diesen Gedanken weist er weit von sich. Er liebt nur die „Rassen“, das sei „großartig“, findet er. Sein bester Freund ist ja Nepalese… aber in Nepal. So wie Jeanne d’Arc es hielt: „Dieu aime les Anglais… chez eux“.

    Er möchte also, dass jede „Rasse“ fein säuberlich getrennt auf ihrem Territorium leben solle, nur ja keine „Vermischung“, keine wie immer geartete „Umvolkung“.

    Er meint damit wohl ein getrenntes Lebensgebiet für die „arische Rasse“ hier oben im Norden Europas, blond, blauäugig, muskulös, „kaukasisches“ Profil, man kennt das.

    Dann, je weiter man nach Süden kommt, desto problematischer wird es: dunkleres Haar bis hin zum Kraushaar, dunklere Augen, eine Hautfarbe, die über alle Schattierungen bis ins tiefste Schwarz geht, zunehmend „negroïdes“ Profil, dann noch diese Asiaten mit ihren Schlitzaugen und ihrem hinterhältigen Grinsen.

    Die Probleme der USA mit ihrem Völkergemisch wollen wir erst gar nicht anschneiden. Aber Trump hat ja schon angefangen, die Situation zu bereinigen.

    Wie will der Herr François diese „Reinrassigkeit“, die uns ja leider im Laufe der Jahre verloren gegangen ist, wiederherstellen? Rassenkontrolle an den Grenzen? Welchen Grenzen? Was machen mit den Menschen, die zum Teil schon seit mehreren Generationen hier leben? Alle ausweisen? Oder müssen die vor einer Kommission erscheinen, um sich ein Unbedenklichkeitszeugnis ausstellen zu lassen?

    Ein solches „Papier“ würde aber immer noch nichts ändern: „Seule une minorité de Britanniques considère un immigré naturalisé comme Britannique.“ Einmal „Fremder“, immer „Fremder“?

    Also wenn das kein Gedankengut ist, das direkt aus der nationalsozialistischen Mottenkiste stammt?

    Aber nein, ein Rassist ist er nicht, der Herr François, er hat nur eine positive Haltung zum Rassismus.

    P.S. Dabei gilt das Konzept der „Rasse“ heute als obsolet und findet nur mehr für Anwendung auf Haustiere und Kulturpflanzen.

    1. Herr Schlecks Logik nach müssten also die Polen… Nazis sein.
      http://www.lepoint.fr/europe/pologne-les-nationalistes-dans-la-rue-pour-la-fete-de-l-independance-11-11-2017-2171663_2626.php#xtor=RSS-221
      Das ist wohl der Gipfel, 8.851 m, der Unverschämtheit – und nicht Dummheit zu schreiben. Over and out.
      PS: Sind Sie Anthropologe? Ethnologe? Sie treten ja hier bereits immer als Germanist, Jurist, und Fachmann für so vieles auf… Haben auch Sie, wie die anderen Globalisten, die Wahrheit gepachtet? Die heutigen „Nazis“, das sind die Antifas und Konsorten, die, wie wir in den letzten Monaten zuhauf erfahren haben, an der Zerstörung Europas und der USA arbeiten.

  9. Herr Damien, nur eine Frage:

    Haben Sie oder haben Sie nicht mal allen ernstes Hitler als „Kämpfer gegen das anglo-amerikanische Establishment“ bezeichnet?

    Das zeigt wohl zur Genüge, wes Geistes oder besser wes Ungeistes Kind Sie sind.

    Im Übrigen: Auch manche Polen sind nicht dagegen gefeit, eine nazistische Gesinnung zu haben und diese lautstark zu äußern. In dem oben verlinkten Artikel stand auch das hier:

    « Je manifeste contre le fascisme qui se répand dans le pays », a indiqué à l’Agence France-Presse une jeune femme. « J’ai un frère adoptif qui a la peau noire. Il m’a dit qu’il ne reviendrait pas ici. Il s’était fait insulter par des inconnus. » Plusieurs manifestants antifascistes portaient des panneaux reproduisant le texte, dénonçant le pouvoir, laissé par un homme qui s’est immolé par le feu à Varsovie le 19 octobre.“

    Für Interessierte, nicht für Herrn Damien, das wäre vergebene Liebesmüh:

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-11/unabhaengigkeitstag-warschau-polen-rechtsextreme-marsch/komplettansicht

    1. Ja, klar, die Mainstream Medien, die von morgens die Staats (EU) Propaganda betreiben… Gott mit Ihnen, Herr Schleck? Außerdem heißt „rechtsextrem“ gar nichts, es sei denn, Sie sind bereit sich als Extrem-Islamist auszuweisen. Überall auf der Welt bringt der Islam nur das Schlimmste, und hier wird alles getan um diesen Wahnsinn zu etablieren. Sie, und jeder, der hier „Islam willkommen“ schreit, macht sich des Genozids an Weiße schuldig. Sie tun immer so gelehrt, also werden Sie wohl sicher das Buch von Prof. Jenkins kennen – GOD’S CONTINENT. Aber, klar, auch der ist bekloppt weil… usw.

  10. Welch eine armselige Argumentation, Dieter. Du liest also die “richtigen”. Du hast also den Durchblick, nur du… So oft wurde dir hier, auf OD, im BRF vorgehalten, daß du nie eine andere Meinung tolerierst. Und dann diese armseligen intellektuellen Spielchen… A propos Shiva, hast du hierzulande schonmal einen hindu schreien hören, “Shiva akbar”, bevor er sich in die Luft sprengte? Oder “Buddha akbar”? Du verhälst dich – wie alle Linken – wie ein kleines Kind, das sich auf dem Boden wälzt und schreit, weil seine Spielzeuge kaputt sind. Und wer hat sie kaputt gemacht? Du selbst. Es kann kein Zusammenleben mit dem Islam geben. Om namah Shivay!
    Doch, Herr schleck, ich bin ein Rassist, weil ich die Buntheit der Welt liebe – und nicht die Einheitsfarbe „Gemisch“. Aber das werden Sie nie verstehen, denn Ihre Wahrheit findet eben nicht in der Realität statt, sondern im Ideal. Dream on!

    1. „Doch, Herr schleck, ich bin ein Rassist, weil ich die Buntheit der Welt liebe – und nicht die Einheitsfarbe „Gemisch“

      So kann man sich auch aalglatt herausreden.

      Es bleibt dabei, dass Herr Dr. Phil. Damien François „eine positive Haltung“ zum Rassismus hat.
      Rassismus definiert sich ohne Wann uns Aber als (meist ideologischen Charakter tragende, zur Rechtfertigung von Rassendiskriminierung, Kolonialismus o. Ä. entwickelte) Lehre, Theorie, nach der Menschen bzw. Bevölkerungsgruppen mit bestimmten biologischen Merkmalen hinsichtlich ihrer kulturellen Leistungsfähigkeit anderen von Natur aus über- bzw. unterlegen sein sollen

    2. Wie sagtest du? Armselig, kleines Kind, ungeistes Kind, Toleranz, 8851 m Dummheit, Punkt, over and out…?
      Das trifft es auf den Punkt.

  11. Fortsetzung:

    Herr François ist gegen die Einheitsfarbe „Gemisch“, also gegen „Rassenmischung“ und empört sich über die zunehmende „Umvolkung“ („Métissage“).
    Der Begriff der „Reinheit der Rasse“ war eine zentrale Säule der nationalsozialistischen Rassentheorie (*), die in dem Wort „Blutschande“ gipfelte.

    Herr François möchte also, dass die verschiedenen „Rassen“ sich nicht „vermischen“, sondern dass jede fein säuberlich in der ihr zugewiesenen Weltecke bleibt. Das nennt man gemeinhin Rassentrennung oder Apartheid, so wie früher in den USA oder in Südafrika. allerdings erklärt er nicht, wie er hier in Europa diese „Reinrassigkeit“ wiederherstellen möchte.

    Und auch den Hinweis auf seine frühere seltsame Aussage zu Adolf Hitler lässt er unwidersprochen.

    Das Mäntelchen von der Buntheit der Welt kann nicht darüber hinwegtäuschen, aus welcher Ecke das alles kommt.

    Herr François, merken Sie nicht, dass Sie sich immer tiefer in den Sumpf hineinreiten?

    (*) Die Rassetheorie geht von der Voraussetzung aus, dass als „ehernes Gesetz“ in der Natur die ausschließliche Paarung jedes Tieres mit seiner eigenen Art gelte.
    Dieses Gesetz lasse sich auf Völkerschaften übertragen. Die geschichtliche Erfahrung lehre, dass bei „Blutsvermengung“ des Ariers mit „niedrigeren“ Völkern als Ergebnis immer der Niedergang des Kulturträgers herauskäme. Die Folge wären Niedersenkung des Niveaus der höheren Rasse und körperlicher und geistiger Rückgang, damit aber auch der Beginn eines sicher fortschreitenden „Siechtums“
    ( http://www.antisemitismus.net/rassenlehre/01.htm )

    1. Hitler und die Nazis gibt es seit über 70 nicht mehr. Die Kreuzzüge, die waren vor ca. 1.000 Jahren. Alexander der Grosse, vor 2.300 Jahren. Heute haben wir hier Probleme mit dem Islam; aber das interessiert die Herren Schleck und Leonard nicht, denn sie leben entweder in der bösen WEISSEN Vergangenheit, bzw. in einer utopischen, idealistischen Zukunft, in der wir ein friedliches Zusammenleben mit einer „Religion“, die auf brutalste Weise die Weltherrschaft anstrebt, teilen. Tut mir Leid, mit Ausserirdischen mag ich mich nicht austauschen, denn sie teilen genau die Farbe der „Religion“, die hier gerade institutionalisiert wird, und die inzwischen für Mord und Vergewaltigung steht. Ausserdem sind sie… weltfremd. Over and out.

  12. Dass Damien François die Website „fdesouche.com“ als Quelle heranzieht, auf der rechtsextreme Propaganda verbreitet wird, illustriert nur zu gut, ‚wes Geistes Kind‘ er ist… Zudem verrät seine Wortwahl seine Gesinnung. Da kann ihm sein nepalesischer Freund und die bunte Augenwischerei auch nicht mehr helfen. Er ist in den Tiefen des Verschwörungstheoriensumpfs des Internets versunken und scheint jede helfende Hand, die ihn versucht herauszuziehen, abzulehnen.

    1. Lesen Sie zu den Begriffen „dhimmitude“ und „kouffar“ nach, vielleicht begreifen Sie dann was geschieht. Klar, auch Hezer hat DIE RICHTIGEN QUELLEN und liest DIE RICHTIGEN BÜCHER. Sie, wie die Kollegen Schleck und Leonard, haben ja DIE Wahrheit gepachtet – das ist wohl allen klar hier… Und wie ist das mit Prof. Jenkins (God’s Continent) : Ist auch er nur ein blöder Verschwörungsidiot – wie ich? Jeden Tag werden Frauen vergewaltigt und getötet, Menschen brutalst überfallen und getötet, HIER, vor allem aber in Frankreich (FDSouche informiert sehr gut darüber) und Deutschland, von… Moslems („arme Flüchtlinge“), sodass Ihre Worte ein Schlag ins Gesicht aller Opfer ist. Alle Achtung, Sie schaffen es, den Abgrund, den die Invasoren öffnen doppelt so schnell zu vertiefen.
      Und immer diese eklige Art: Wir, die ja WISSEN, wollen doch nur helfen. Diese typisch deutsche Eigenschaft, die „Wir-wissen-immer-alles-Pädogogik“ ist die faschistischste Haltung überhaupt. SIE wollen mir helfen und ich, Idiot, nehme die Hilfe nicht an. Was bilden Sie sich ein? Wir wissen, alle, hier, dass SIE die Welt retten wollen; also lassen mich ruhig links liegen, Sie haben noch einiges zu tun… Tashi delek!

  13. Lesen Sie nach, die Begriffe “dhimmitude” und “kouffar”. Herr Hezer, wie die Kollegen Schleck und Leonard, haben selbstredend DEN Durchblick. Nur SIE lesen die richtigen Bücher, die richtige Presse, nur SIE “wissen”. Hallaluja! SIE haben die Wahrheit gepachtet, wie Ihnen so oft vorenthalten wird. Ist Prof. Jenkins “GOD’S CONTINENT), oder Benedikt XIV, auch Verschwörungstheoretiker, wie ich? Sind die täglichen Vergewaltigungen und Morde – oder die Beispiele von Zoophilie – durch Moslems, vor allem in Deutschland und Frankreich – danke, FDSouche! – nur in meinem verschwörerischen Geist existent? Der Abbau des christlichen Erbes und dessen Ersatz durch den Islam, HIER, sind nur für Verschwörungsidioten wie mich, Realität? Gestern wurde an etwas Furchtbares erinnert (Stichwort: Paris): Natürlich ein Teil der Verschwörungstheorie, nicht wahr, Ihr Islam-Förderer? Ihre permanente Arroganz, hier auf jeden “didaktisch” herabzufallen, beweist immer wieder, dass SIE nichts anderes tolerieren als DIE Wahrheit, die NUR SIE besitzen. Wir wissen alle, dass SIE die Welt retten wollen – ich dummer, unbegildeter, Idiot nehme Ihre ach so grosszügige Hilfe auch nicht an! -, also lassen Sie mich bloss links liegen, in meinem Sumpf, denn Sie haben noch JEDE MENGE zu tun. Für wen halten Sie sich eigentlich? Tashi delek!

  14. Herr François, „Hezer“ ist in der Tat ein sehr überzeugendes Argument, wie originell… Genauso wie Großbuchstaben.

    Aber zum Inhalt: Gewalt und Elend und Untergang einem einzigen Ursprung – „denen“ (den immer suggerierten aber nie ausgesprochenen) – zuzuschreiben, zeugt nicht gerade von akademischer Reife und Weltoffenheit, mit der sie sich gerne beweihräuchern.

    Und weiter zum eigentlichen Inhalt: Herr Junker hat sich sicherlich zu verantworten, denn die von ihm geführte Politik ist meiner Meinung nach des Amtes nicht würdig, das er innehat, und sicherlich nicht im Interesse der europäischen Bürger – siehe Paradise Papers, Monsanto, usw.

    1. Sie verstehen einfach nichts, Herr H. Denn es geht nicht u, denjenigen der die Botschaft bringt, sondern um die Botschaft. Es geht nicht darum, dass Traditionalisten aufdecken, sondern um DAS, WAS sie aufdecken. Aber ich fürchte, dass für Sie, DAS, WAS aus dem „Munde“ von Traditonalisten kommt nicht sein KANN. Sie verletzen dabei aufs Schlimmste Ihre eigene Selbstachtung – wie Kant erklärt: Sie verarschen sich selbst.

  15. Da wir schon bei Verschwörungen sind… Die deutsche Armee (na ja°, ist von Moslems infiltriert – wie die Berliner Polizei, vermutlich, zu er 50%:
    https://lesobservateurs.ch/2017/11/14/tv-hongroise-larmee-allemande-infiltree-musulmans/
    Farage redet Tacheles über Soros:
    https://www.rt.com/uk/409818-farage-soros-funding-europe/
    Europa durch die Migrantenkrise zerschmettert:
    https://fr.gatestoneinstitute.org/11358/crise-migrants-europe
    England: allein in einer Stadt 1.400 Mädchen, die von Pakistanis sexuell genötigt wurden.

    Aber das sind alles nur Elemente der Verschwörungstheorie – natürlich auf ganz fiesen ultra-rechten Webseiten, das Ganze.

    1. Alle drei genannten Websites sind „ultra-rechts“ bzw. rechtsextrem, das haben sie schon richtig erkannt: lesobservateurs.ch wird von Medien, Experten und Universitäten als rechtsextrem eingestuft. rt.com – der Nachfolger von Russia Today – ist ein Propaganda-Apparat des „lupenreinen Demokraten“ Putin, wo es vor hanebüchenen Verschwörungstheorien nur so wimmelt. Und gatestoneinstitute.org ist ein rechter Think-Tank, der nicht nur Falschmeldungen verbreitet, sondern auch mit dem rechtsextremen Niederländer Geert Wilders zusammenarbeitet und seinen Stuss verbreitet und zudem die zuverlässigen Organisationen mit „.org“-Domain-Namen im Internet in Verruf bringt.

      Und das sollen ihre seriösen und verlässlichen Bezugsquellen sein? Glauben sie wirklich, dass sie noch irgendjemand ernst nimmt?

  16. Wenn jemand nur noch mit Schaum vor dem Mund reden kann, muss er sich nicht wundern, wenn ihm letztlich nur noch Luftblasen entweichen.
    Ja, der Islam ist in in seiner archaischen Form eine in der Vergangenheit verhaftete Religion und Reformbestrebungen sind angesichts mangelnder Strukturen nur schwer durchführbar. Ansätze gibt es und man kann nur hoffen, dass sie Raum gewinnen, in Europa und im arabisch-asiatischen Raum.
    Ja, Migration kann nicht die Antwort auf Armut und Elend in der Welt sein und Europa nicht der Zufluchtshafen für den Rest diese Welt.
    Ja, Bürgerkriegsflüchtlinge sollten in einer dem Humanismus verpflichteten Gesellschaft, ein begrenztes Aufenthaltrecht in einem solidarischen Europa haben (auch in Osteuropa).
    Ja, denjenigen, die sich ehrlich um Integration bemühen, die Gesetze ihres Gastlandes vor der Sharia achten und an einem friedlichen Zusammenleben in einer offenen Gesellschaft interessiert sind, sollten eine Bleibeperspektive erhalten.
    Ja, für diejenigen Migranten, Flüchtlinge, Asylbewerber, die kein Interesse daran haben, Teil dieser Gesellschaft zu sein und ihre Aufenthaltsrecht mit Füßen treten sollte es diese Perspektive selbstverständlich nicht geben.
    Ja, Missstände in der Integrationspolitik, wie ich sie in meinem Beitrag an dieser Stelle (Die Grenzen der Integration) vor einigen Wochen benannt habe, gilt es zu korrigieren, kompromittieren sie doch sowohl die Integration der Zugezogenen als auch die Akzeptanz der Bevölkerung.
    Ja, es gibt Grenzen der Integrationsfähigkeit und Bereitschaft einer Gesellschaft. Möglicherweise werden diese gerade überschritten.
    Ja, über all dies sollte diskutiert und gestritten werden…
    Wer – ja, wie vor 70 Jahren – sein persönliches und das Elend der Welt den undifferenziert von ihm ausgemachten Schuldigen in die Schuhe schieben möchte und die krudesten Rassen- und Verschwörungstheorien verbreitet, entzieht sich jedem intellektuell redlichen Diskurs.
    Ein für einen Akademiker wirklich „armseliger“ Offenbarungseid.
    Ich habe das Glück, eine syrische Flüchtlingsfamilie seit 2,5 Jahren zu begleiten. Wenn ich in die Augen der Kinder dieser Familie schaue sehe ich das, was sie in Syrien und auf der Flucht erlebt haben. Vor allem aber sehe Hoffnung, Dankbarkeit, Mut und Lebensfreude.
    Integration ist eine gesellschaftliche Herausforderung ohne Erfolgsgarantie. Wenn sie gelingt, kann sie eine Gesellschaft bereichern.
    Wer davor all seine Sinne verschließt, schmeckt nur den Schaum vor seinem Mund.

  17. Der Herr François bemüht sich krampfhaft, davon abzulenken, dass er hier in diesem Forum üblen Rassismus verbreitet. Es ist unnötig, das oben Gesagte alles im Detail zu wiederholen.

    Statt ganz konkret dazu Stellung zu beziehen, wirft er Nebelkerzen, bringt immer neue abstruse Veschwörungstheorien ins Spiel und beschimpft seine Kontrahenten auf das Übelste, wobei man sich fragen muss, wie er das mit seiner Eigenschaft als promovierter Akademiker, dem ein „Dr.phil.“ mit „Summa cum laude“ an der RWTH Aachen verliehen wurde, vereinbaren kann.

    Als promovierter Akademiker müsste er doch gelernt haben, sachbezogen zu diskutieren, Argumente auszutauschen und differenzierte Urteile statt Pauschalisierungen abzugeben. Das das nicht zwingend so sein muss, hat die Geschichte leider bewiesen.

    Eigentlich müsste das GE mal seine eigene Netiquette nachlesen:

    „Das GrenzEcho möchte der Gefahr vorbeugen, dass mit anonymen Kommentaren oftmals persönliche Fehden ausgetragen werden oder wilde Verschwörungstheorien ihren Platz finden können sowie sonstige sprachliche Entgleisungen sowie ehrverletzende, antidemokratische oder rassistische Aussagen unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit dargelegt werden.“

    Nun, auch ohne Anonymität kann man anscheinend „wilde Verschwörungstheorien“, „sprachliche Entgleisungen sowie ehrverletzende, antidemokratische oder rassistische Aussagen unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit“ ganz ungeniert ins Forum stellen.

    Vielleicht ist das aber ganz gut so, damit man sehen kann, was ein Mitglied unserer ostbelgischen geistigen „Elite“ so denkt…

    P.S Den Beiträgen der Herren Hezel und Leonard, die freigeschaltet wurden, während ich den Text hier oben verfasst habe, kann ich nur beipflichten.

    1. Und wieder, wie auch gestern im BRF, behaupten die üblichen Verdächtigen, nur Sie hätten die richtigen Quellen… ANTIFAs werden sogar als Terror-Organisation eingestuft, aber Herr Hezel brandmarkt genau die, die gegen Antifas schreiben. Demens? Ich fürchte. Einigen ist hier idT nicht zu helfen: Den Herren Schleck, Leonard und Hezel. Nicht zuletzt, weil sie selbst den Anspruch erheben, anderen (i.e; mir) von ihrer Krankheit im Denken zu kurieren. Der Herr Leonard gibt hier zu, dass er nicht versteht, was Juncker macht. Und wenn ich es erkläre, werde ich mit allem möglichen beschimpft. Auf meine Argumente, meine sehr seriöse Quellen, auf meine Frage nach den Tausenden Fällen (Vergewaltigungen, Morde, usw.) von Fehlverhalten durch Moslems (ob „Flüchtling“ oder hier geboren), auf meine Empörung über die Zerstörung unserer eigenen Kultur, keine Antwort; immer nur persönliche Attacken mit erhobenem Zeigefinger und die ewig (typisch deutsche) „Pädagogenarroganz: Wir wissen, du nicht. Gott ,it euch, ich weiss. Immer die Erwähnung von der NSDAP, den Kreuzzügen, usw. Um die jetzige Invasion zu rechtfertigen.
      Nein, Herr Hezel, ich beweihrauche mich mit jar nüsssss. Ich führe hier nicht einmal meinen akademischen Titel an. Sie scheuen nicht einmal davor zurück, einen Experten wie David Engels durch den Kakao zu ziehen. Geht’s noch? Da wir aber beim Thema „Universität“ sind: schauen Sie sich die Untertitel meiner Bücher (2000 und 2007) an – fällte Ihnen da etwas auf? Ich behaupte nicht, dass ich gute Bücher schreibe (Fred jedoch hat’s zurecht behauptet, von seinen Büchern), nein, möchte aber um eines bitten: Respekt. Denn ich befasse mich mit all dem, seit sehr langem. Und lebe dafür. Sie, meine Herren, pöbeln hier zu ALLEN THEMEN, egal, ob Fussball oder Ethik, SIE wissen immer alles besser; in allen Bereichen. Aber ich bin der Kranke. Mir eigentlich egal, wissen Sie, denn Sie sind in meinen Augen weniger wert als die Tinte, die ich für diese Zeilen verbrate… Kapiert? Sie beschuldigen mich zuviel dünne Luft eingeatmet zu haben; höhere Luft kann man idT nicht auf diesem Planeten einatmen. Und ich beschuldige Sie dumme Gedanken zu haben. Denn Sie, „Linke“, schlucken die offizielle Propaganda (MSM und Polit-Tiker, „Eliten“) wie eine Bergspalte unglückliche Bergsteiger schluckt. Allein dieser Paradox beweist wie sehr Sie daneben sind.
      Sind sind Träumer, Idealisten, Utopisten, die in Hinterwelten leben, und dabei die Realität ignorieren. Würde ich die Realität ignorieren wie Sie, wäre ich schon längst tot; denn ich lebe nicht am Schreibtisch, bovarystisch wie Sie. Ein Erdebeben in Stärke 7,9 ist ein gewaltiger „Realitätschecker“, glauben Sie mir – oder auch nicht, I don’t care, ich möchte niemanden belheren. Und jetzt noch etwas, zum Abschuss, sozusagen: Ich fühle mich wie „Belzebuth auf Crack“, wie ein Biologe trefflichst über Vielfrass (gulo gulo, das wunderbarste Tier, das es je gegebn hat) behauptet hat, wenn ich lese wie verachtend Sie GEGEN alle hiesigen Opfer des muslimischen Terrors schreiben.

  18. Ja doch, diesen Text hiervor hat ein promovierter Akademiker, ein Dr. phil., verfasst. Ist das wirklich das Niveau der Doktoranden „Summa cum laude“ der RWTH Aachen?

    Da erübrigt sich eigentlich jeder weitere Kommentar.

    Das hier darf aber nicht unerwähnt bleiben, ist es doch bezeichnend: Herr Francois verweist auf seine Bücher. Im Medienkatalog der DG findet sich keines, wohl aber auf Amazon:

    https://www.amazon.de/self-Destruction-West-Critical-cultural-anthropology/dp/2748337972
    Die einzige Rezension ist vom Autor selber („Es ist an der Zeit, daß ich mal selber Werbung für mich mache.“) und die fünf Sterne auch. In Stil und Inhalt ein echter Francois, unverwechselbar.

    https://www.amazon.de/heiligen-Berge-Nepals-Damien-Francois/dp/9937623316
    Auch hier wieder eine vom Autor selbst verfasste Rezension mit 5 Sternen: „Ich bin der Autor, dennoch erlaube ich mir zu denken, daß dies ein wichtiges Buch ist, da wirklich einzigartig.“

    Ist solches Eigenlob eigentlich akademischer Standard?

    1. Und wieder eine persönliche Attacke. Und kein Wort zu den Inhalten, die ich diskutiere. Danke Herr Schleck, Sie bestätigen mich. Summa cum laude? Nö, „nur“ Magna cum laude.
      Was bitte schön spricht dagegen, dass ich einen Kommentar für meine Bücher hinterlasse? Und wie ist das mit den Kommentaren anderer Leser meines Buches zu den heiligen Bergen? Fakes, natürlich. SIe sind einfach nur peinlich, Herr Schleck.
      PS: Nur für Sie!
      http://nepalitimes.com/article/Nepali-Times-Buzz/Climbing-to-the-divine,2111

  19. Aus Versehen abgeschickt, also hier weiter: Und wieder schreit ein „Offener“, ein „Progressiver“, ein „Demokrat“, ein „Allein-ich-weiss-alles“ nach Zensur, und schon wieder soll die nur „pensée unique“ Gehör finden. Nichts als faschichiste Methoden, wie wir sie von… Antifas kennen.

  20. Textkritik ist keine „persönliche Attacke“. Im Übrigen sind Sie selbst Meister in solchen Attacken, und wer im Glashaus sitzt…

    Das mit dem „Magna“ statt „Summa“ möchte ich hiermit richtigstellen. Es tut mir leid, dass ich Sie überschätzt habe.

    Nach Zensur rufen? Der erwähnte Passus steht aber nun mal in der Netiquette des GE. Sie haben aber sicher auch gelesen, was ich danach geschrieben habe: „Vielleicht ist das aber ganz gut so, damit man sehen kann, was ein Mitglied unserer ostbelgischen geistigen ‚Elite‘ so denkt…“ Und das glaube ich auch weiterhin. Die Hauptsache ist, dass die kruden Thesen, die Sie verbreiten, nicht unwidersprochen bleiben.

    „Was bitte schön spricht dagegen, dass ich einen Kommentar für meine Bücher hinterlasse?“
    Na, wenn Sie als Akademiker das nicht sehen…
    Wahrscheinlich haben Sie es zur Verkaufsförderung nötig. Wobei ich nicht mal den Inhalt Ihrer Bücher in Frage stellen möchte. Sie sind ja schlicht nicht auffindbar, und 1.449,02 € (für das einzige verfügbare neue Exemplar, sicher ein Sammlerstück) oder 447,33 € (gebraucht) bei Amazon für ein Taschenbuch hinzublättern, ist mir dann doch zu viel.

    Die anderen Rezessionen? Eine von einem guten Freund, die anderen legen durch ihre fast gleich lautenden Formulierungen und die Vergabe von 5 Sternen den Verdacht nahe, dass es sich ebenfalls um Gefälligkeiten handelt. Und dann taucht da noch am 26.10.2017 (!) ein „Amazon Kunde“ auf, der behauptet: „Ich selbst habe viele der erwähnten Orte besucht und finde die Bilder sehr authentisch.“ War das Reinhold Messner?

    Der Artikel in der Nepali Times? Ein Wochenblatt von 16 Seiten, aber immerhin mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren, wenn man Wikipedia glauben darf. Solche Lokalzeitungen sind doch dankbar für jeden Artikel, den man ihnen hereinreicht.

    Zum Abschluss dieser „Diskussion“ noch einen schönen Gruß vom Yeti: „Mero ekdom ramro kitab cha!!!“

    1. Hallo Herr Schleck,
      Herr Dr. François behauptet immer wieder, dass „wir“ vorgeben, die Wahrheit zu besitzen… weil „wir“ seine kruden Theorien kritisieren.
      In Wirklichkeit ist keiner so sehr von seiner Meinung überzeugt und im Glauben verhaftet, die Wahrheit zu kennen, wie Dr. François.
      Wenn ihm die Argumente fehlen werden seine Gegner halt mit rechter Propagande zugemüllt und beschimpft.
      Ungarn entwickelt sich unter Orban immer mehr zu einem Schmeltztiegel, rechter Populisten, Rassisten und Nationalisten. Er würde dort mit offenen Armen aufgenommen.
      Es macht wohl keinen Sinn weiter mit jemandem zu „diskutieren“, der selbst jeden Hinweis auf wie auch immer geartete inhaltliche Übereinstimmungen als Basis für eine sachliche Diskussion in den Wind schlägt.
      Wenn Dr. François von „muslimischem“ Terrorismus spricht verdeutlicht er erneut, dass ihm die Fähigkeit zur differenzierten Betrachtung und Analyse mehr 2 Jahrzehnte nach seiner Promotion gänzlich abhanden gekommen ist. Er kennt den Feind und trägt mit seinen Diffamierungen, Ausgrenzungen, Pauschalisierungen und Stigmatisierungen mit dazu bei, dass dieser sich genauso verhält, wir er es von ihm erwartet.
      Dr. François wird es nicht zur Kenntnis nehmen, aber nicht alle Muslime sind Terroristen, aber die meisten aktuellen Terroristen religiös verblendete islamistische Gewalttäter. Dabei, mit Verblendung müsste Dr. François sich doch eigentlich auskennen.
      Wie sagt noch der Akademiker? „Over and out!“

    2. Haur! Und da Sie ja Nepali können: „Tchoup!“
      Und für Herrn Hezel, auch wenn er nicht lesen kann:
      Jenkins: „God’s Continent: Christianity, Islam, and Europe’s Religious Crisis“
      Murray: „The Strange Death of Europe: Immigration, Identity, Islam “
      Willinger: „Die identitäre Generation“
      Bat Ye’or: „Eurabia“
      Bat Ye’or: „Dhimmitude“
      Arthur van Amerongen: „Brussel Eurabia“
      Lemm: „Paus Benedictus XVI en de opkomst van Eurabia“

      Wenn Sie mit dieser Lektüre fertig sind, melden Sie sich wieder; es gibt noch ’ne Menge mehr davon…
      Ja, ja alles rechts, nicht die richtigen Quellen, blah blah blah…
      Aîza motchikni!

    3. Immer unter der Gürtellinie, wie wir halt von den Antifas gewöhnt sind… „Die anderen Rezessionen? Eine von einem guten Freund, die anderen legen durch ihre fast gleich lautenden Formulierungen und die Vergabe von 5 Sternen den Verdacht nahe, dass es sich ebenfalls um Gefälligkeiten handelt. Und dann taucht da noch am 26.10.2017 (!) ein „Amazon Kunde“ auf, der behauptet: „Ich selbst habe viele der erwähnten Orte besucht und finde die Bilder sehr authentisch.“ War das Reinhold Messner?“
      Nein, es war Jost Kobusch, dessen Erdbeben-Video auf YouTube 23,619,508 gesichtet wurde:
      http://jostkobusch.com/de/
      https://www.youtube.com/watch?v=_JC_wIWUC2U
      Was war Ihr Argument gegen mich noch einmal?

  21. Ja, Herr Leonard, es stimmt, eine „Diskussion“, d.h. „ein lebhaftes (oft kontrovers geführtes) Gespräch über ein Thema oder Problem“ ist das hier schon lange nicht mehr.

    Deshalb beende ich sie meinerseits. Sollte der Dr. allerdings an anderer Stelle wieder mit solchen Begriffen aus dunkler Vergangenheit kommen, so muss er damit rechnen, Kontra zu bekommen.

    Schimpfen und pöbeln kann er meinetwegen so viel, wie er will, das perlt ab.

    1. „Haur“ soll „Hajur“ heissen, aber der schlaue Herr Schleck, der ja Nepali spricht, hat’s bestimmt gemerkt…

    2. Zudem können SIe nicht einmal richtig lesen, und erlauben sich hier, Rezensionen zu belächeln:
      „Von Amazon Kunde am 16. März 2017“
      https://www.amazon.de/heiligen-Berge-Nepals-Damien-Francois/dp/9937623316/ref=sr_1_cc_1_mimg_1_book_display_on_website?s=aps&ie=UTF8&qid=1510858328&sr=1-1-catcorr&keywords=die+heiligen+berge+nepals
      Es gibt eine einfache Erklärung dafür: Sie leben nicht in der Realität. Da es idT keine respektvolle Diskussion geben kann, mit Antifas, die nur Ihre Sicht der Dinge akzeptieren, war’s das hier meinerseits.

  22. Gott (Yeti?) sei Dank! Und das alles aus Anlass des Besuchs von Kommissionspräsident Juncker in der DG …
    Auch wenn ich mit den Herren Leonard und Schleck allgemein nicht immer einer Meinung bin, so bin ich ihnen doch dankbar, dass die Ihre kruden Ansichten stetig konterkariert haben und sie es – vielleicht – geschafft haben, dass der Waffenstillstand naht.
    Die Frage die mich bewegt ist, weshalb Sie so verbittert argumentieren. Sie waren in jungen Jahren – z.B. im Wetzlarbad – so ein nettes Bürschchen … ;)

    1. „Gott (Yeti?) sei Dank! Und das alles aus Anlass des Besuchs von Kommissionspräsident Juncker in der DG …“
      Da kann man sagen: „Kleine Ursache, große Wirkung.“ Wobei die Tatsache, dass man heute, 70 Jahre danach, wieder rassistisches Gedankengut verbreiten kann, eigentlich alle hier zutiefst schockieren sollte.

      „Auch wenn ich mit den Herren Leonard und Schleck allgemein nicht immer einer Meinung bin…“
      Nun, was mich betrifft, so war auch ich nicht immer Ihrer Meinung, wenn ich Ihre Ausführungen auf Seite 2 des GE las, zu einer Zeit, als Sie sich noch nicht so rar machten und schon mal als „der bekannte Leserbriefschreiber“ bezeichnet wurden.

      Es wäre sicher interessant, wenn Sie gegebenenfalls Ihre Gegenmeinung äußern würden, da ich, ganz im Gegensatz zu dem, was jemand hier behauptet, sachlich vorgebrachten und fundierten Argumenten durchaus aufgeschlossen gegenüber stehe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.