Malmedyer nach Messerattacke unter Auflagen freigelassen

Justiz

In diesem Haus in der Malmedyer rue Neuve spielte sich am vergangenen Freitag der folgenschwere Streit zwischen Onkel und Neffen ab. | Foto: NC-Media

Der 31-jährige Mann aus Malmedy, der am vergangenen Freitag mit einem Messer auf seinen 65-jährigen Onkel losgegangen ist und diesen schwer verletzt hat, steht unter Mordverdacht. Er konnte das Gefängnis inzwischen aber unter Auflagen verlassen.

Wie die Vervierser Staatsanwaltschaft bestätigte, werde der Mann wegen Mordversuchs angeklagt. Allerdings hielt es der zuständige Untersuchungsrichter nicht für erforderlich, den Täter in Untersuchungshaft zu nehmen.

Der Tatverdächtige hat mittlerweile gestanden, am vergangenen Freitag gegen 13 Uhr im Zuge eines Familienstreits in die Wohnung seines Onkels in der Malmedyer rue Neuve eingedrungen zu sein und diesen mit mehreren Messerstichen verletzt zu haben. Es bestand zunächst Lebensgefahr. Mittlerweile wurde bekannt, dass der Angreifer unter psychischen Problemen leidet. Er musste sich bereits mehrfach in therapeutische Behandlung begeben. Es sei in der Vergangenheit wiederholt zu Streitigkeiten zwischen dem Onkel und dem Neffen gekommen, aber nie in dieser Heftigkeit, hieß es. (arco)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.