Flüchtlinge haben Ligneuville und Beho verlassen

Asyl

In Ligneuville waren minderjährige Flüchtlinge untergebracht. | Foto: GE-Archiv

Die letzten Flüchtlinge haben die provisorischen Auffangzentren von Ligneuville und Beho verlassen.

Die Maßnahme war bereits Ende Oktober vom Roten Kreuz angekündigt worden. In Beho und Ligneuville standen große Investitionen an, die das Rote Kreuz aber angesichts der derzeitigen Lage und den sinkenden Flüchtlingszahlen nicht tätigen wollte. Ebenfalls betroffen sind die Zentren in Barvaux und Herbeumont (Provinz Luxemburg). 450 Plätze für Asylbewerber werden damit abgeschafft. Die betroffenen Flüchtlinge wurden in anderen Zentren des Landes untergebracht.

Bis zu 70 Personen waren zwischenzeitlich in den vier Zentren beschäftigt. Nur ein Teil dieser Menschen wird weiterhin für das Rote Kreuz arbeiten. (ab)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.