Heimatverbunden und kosmopolitisch

Vortrag: Literaturwissenschaftler Arvi Sepp referierte im Rahmen der Veranstaltungsreihe „RdK reloaded“

In „Seitensprünge“ stellt der Linguist Manfred Peters Literatur aus deutschsprachigen Minderheiten zusammen. Er erkennt in der ostbelgischen Literatur einen gesunden Ausgleich zwischen Heimatverbundenheit und Kosmopolitismus. | Foto: GE-Archiv

Der Antwerpener Literaturwissenschaftler Arvi Sepp referierte am vergangenen Donnerstag im Café Trottinette des Kulturzentrums Triangel zum Thema „Grenzübergänge. Transkulturalität und belgische Identität in der aktuellen deutschsprachigen Literatur in Belgien“.

Vor dem Hintergrund von 40 Jahren (Kultur)Autonomie hat arsVitha in der Veranstaltungssaison 2013/14 eine ganze Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, die

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.