Eifeler Schöffinnen befürworten „Mischung“, aber nicht unbedingt eine Quote

Frauenpolitik

Viviane Scharres-Jost ist der Ansicht, dass „Frauen ein gutes Gespür haben und Dinge anders sehen.“ Jedoch ist sie kein Befürworter der Quote. | Foto: Archiv

„Was ich von der Frauenquote halte? Nichts!“ Die Worte von Burg-Reulands Bürgermeisterin Marion Dhur könnten deutlicher nicht sein. Die Eifeler Schöffinnen sind eher geteilter Meinung, wenn auch sie zufriedener wären, wenn eine solche Regelung nicht vonnöten wäre.Büllingens Bürgermeister Friedhelm Wirtz sieht in der Geschlechterquote sogar einen Nachteil für

Von Allan Bastin

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.