Dürre setzt den Bauern in Ostbelgien unterschiedlich zu

Trockenheit

Weil die Weidehaltung im Sommer wegen der extremen Trockenheit kaum noch möglich bzw. sehr eingeschränkt war, mussten manche Milchviehbetriebe in der Region ihre für den Winter angelegten Futterreserven anzapfen. | Foto: GE-Archiv

Viele Landwirte aus der Region haben die jüngsten Regenfälle mit Erleichterung zur Kenntnis genommen. Sie hoffen, dass der Graswuchs im Spätsommer noch mal einen guten Schnitt ermöglicht, um die Futterreserven für den Winter wieder aufzufüllen.

Von Arno Colaris

Der „Jahrhundertsommer“ war in aller Munde, hatte jedoch nicht nur positive Seiten. Wo sich

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.