Lkw landet im Straßengraben – Büllinger Straße stundenlang gesperrt

Unfall

Der Lkw befuhr die Straße in Richtung Bütgenbach-Zentrum. Dabei verlor der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug. | Foto: Allan Bastin

Am Montagmorgen hat ein Lkw-Fahrer auf der Büllinger Straße in Bütgenbach die Kontrolle über seinen Holztransporter verloren. Der Lastwagen kippte in den Graben. Die Straße musste stundenlang gesperrt und der Verkehr über die Wirtzfelder Straße umgeleitet werden. Kurz vor Mittag wurde die Sperrung aufgehoben.

Der Vorfall ereignete sich kurz nach 8 Uhr, erklärte Bütgenbachs Polizeidienststellenleiter Edy Piront dem GrenzEcho auf Anfrage. Der Lkw-Fahrer befuhr die Straße in Richtung Bütgenbach, als er in einer Rechtskurve die Kontrolle über seinen Laster verlor und auf der anderen Straßenseite die Böschung hinabrutschte. Die Holzladung des Containeranhängers landete in den Wiesen. Ein zweiter LKW wurde angefordert, um das Holz aufzuladen. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Ein Pkw wurde leicht beschädigt.

Die Polizei geht von erhöhter Geschwindigkeit aus. Im Laufe des Tages wurde der Lastwagen auf die technischen Daten und das Gewicht überprüft.

Im Einsatz waren die Eifelpolizei, die Notdienste, die Feuerwehr sowie das Abschleppunternehmen Choffray aus Vielsalm. (ab)

 

    1. Guten Tag Herr Heinen, diese Info wurde uns zunächst so von der Eifelpolizei übermittelt. Nach nochmaliger Anfrage wurde die Aussage nun korrigiert. Gruß

  1. Wahrscheinlich war er zu schnell, da jeder da zu schnell fährt, es war aber bestimmt nicht die Ursache.
    Es ist schon lange an der Zeit das die Strasse dort erneuert werden sollte mit Kanal usw.
    Des weiteren ist die Strasse dort zu breit, weswegen die Leute auch ungebremst in’s Dorf rein fahren, und der Bürgersteig (Wenn man das so nennen kann) ist eine Katastrophe und der ist auch noch regelmäßig zugeparkt weswegen meine Kinder dann mit 2,4,6 und 11 Jahren über die (Rennstrecke) ausweichen müssen. Vor zwei Wochen lag erst noch ein Auto 100 Meter tiefer im Graben…..

  2. Vermutlich war der Fahrer war keiner westeuropäischen Sprache mächtig . Da kann es schonmal zu Missverständnissen kommen .

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.