CSP schimpft über „No-Go“ am Kelmiser Kirchplatz

Infrastruktur

Die Polizeihäuser am Kirchplatz wurden einzeln an Privatleute verkauft. Die Pläne, sie abzureißen oder in die Umbauten des Dorfkerns zu integrieren, sind damit gestorben. Für die CSP ein „Unding“. | Foto: Ralf Schaus

Die Kelmiser Opposition läuft Sturm. Die CSP-Mandatare ärgern sich darüber, dass die Polizeihäuser am Kirchplatz an Privatleute verkauft wurden. Die Gemeinde hätte eingreifen sollen, so die Ansicht der Christlichsozialen. „Eine verpasste Chance für die Umgestaltung des Dorfkerns“, so der Tenor.

Von Nathalie Wimmer

Zum einen behaupte die Mehrheit, es gebe kein Geld

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.