CSP kritisiert Nachfolgeregelung für das IZOM-Abkommen

Gesundheitsversorgung:

CSP-Politiker Jérôme Franssen: „Nein, das ist nicht nur ein blaues Auge, sondern ein deutlicher Rückschritt in der Gesundheitsversorgung.“ | Foto: Helmut Thönnissen

Am Montag soll das Versicherungskomitee des Landesinstitutes für Kranken- und Invalidenversicherung (Likiv) eine Nachfolgevereinbarung für das bisherige IZOM-Abkommen zur grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung beschließen. Der CSP-Parlamentarier Jérôme Franssen empfindet die neue Ostbelgien-Regelung aber als Rückschritt.

Von Christian Schmitz

Im Interview mit dem GrenzEcho erklärt der 35-Jährige den Standpunkt seiner Partei.

Die neue Ostbelgien-Regelung

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.