Cricket für den guten Zweck in Kelmis

Hilfsaktion

Am Samstag, 1. September, verwandelt sich der Kelmiser Gemeindepark in eine internationale Cricket-Arena.

Zwei Cricket-Teams aus den Niederlanden, die Ffopcc und die Zamigos, die bereits an vielen historisch markanten Orten dieses Schlagballspiel demonstriert haben, lassen es sich nicht nehmen, im einstigen Neutralen Gebiet von Moresnet diesen illustren englischen Nationalsport vorzustellen. Cricket ist ein Schlagballspiel mit zwei Mannschaften. Dabei dreht sich alles um das Duell zwischen dem Werfer und dem Schlagmann. Der Werfer (Bowler) versucht, den Schlagmann (Batsman) zu einem Fehler zu bewegen, damit dieser ausscheidet, der Batsman seinerseits versucht, den Ball wegzuschlagen, um Punkte zu erzielen. Der Bowler wird durch die anderen Feldspieler unterstützt, die den Ball so schnell wie möglich zurückzubringen versuchen.

Seit zwölf Jahren spielt der Club „Fellowship of Fairly Odd Places Cricket Club“ an für diese Sportart recht ungewöhnlichen Örtlichkeiten. So fanden u. a. Spiele auf Helgoland, auf einer Sandbank, im Garten von Balmoral Castle mit der britischen Königin als Zuschauerin, gegen die Teams der Kleinststaaten Vatikan, Andorra und Madeira und im Englischen Garten in München statt. Und nun, an einem historischen Ort des ehemaligen neutralen Gebietes, in der Parkanlage der Direktionsvilla der Vieille Montagne, dem heutigen Park Hotel.

Als besonderes Highlight präsentiert der Veranstalter den bekannten niederländischen Journalisten und Schriftsteller Philip Dröge, Autor des Bestsellers über das Neutrale Gebiet „Niemandsland“ – Die unglaubliche Geschichte von Moresnet, einem Ort, den es eigentlich gar nicht geben durfte“. Der Autor wird um die Mittagszeit in Kelmis erwartet und auf Wunsch sein Buch signieren.

Für das leibliche Wohl sorgt der Kiwanis Club Kelmis-Göhltal. Alle Einnahmen kommen den Charity-Aktionen des Clubs zugute.

Der Getränkestand ist ab 12 Uhr geöffnet, Spielbeginn ist 14 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.