„Brandanschlag“ auf Karl-Marx-Statue in Trier

Ermittlungen

Der Sockel der Karl-Marx-Statue wurde durch Fremdeinwirkung leicht beschädigt. | Foto: boß

Auf die umstrittene Trierer Karl-Marx-Statue wurde von unbekannten Tätern ein „Brandanschlag“ verübt. Am Donnerstagmorgen gegen 5.51 Uhr wurde der Vorfall am Simeonstiftplatz der Feuerwehr gemeldet.

Als die Wehrkräfte eintrafen, brannte ein Stoffbanner, welches um das Denkmal ausgelegt und angezündet worden war. Die Feuerwehr brachte den Brand schnell unter Kontrolle. Es bestand keine weitere Gefahr der Brandausbreitung. Da es sich hier um eine offensichtliche Brandstiftung handelt, hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

Ob ein Schaden an der Statue entstand, ist nicht bekannt. In den letzten Wochen und Tagen gab es viele Gegendemonstrationen gegen die 5,50 Meter hohe und 2,3 Tonnen schwere, von China gestiftete Statue.  Im Einsatz waren die Polizei und die Berufsfeuerwehr Trier Wache eins. (boß)

Kommentare sind geschlossen.