Beim Kennenlernen war er als Knecht Ruprecht unterwegs

Goldhochzeit

... und heute. | Foto: privat

Auf 50 gemeinsame Ehejahre können am kommenden Freitag, dem 20. Juli, die Eheleute Arnold Zinzen und Marguerite Jongen in Hergenrath zurückblicken

Für den Tag ihrer Goldhochzeit haben sich die Gemeinde und die Pfarre als Gratulanten angesagt.

Gefeiert wird erst am 1. September, beginnend mit einem Dankgottesdienst um elf Uhr in der Hergenrather Kirche. Zur weltlichen Feier lädt das Jubelpaar dann im großen Familienkreis und zusammen mit den Mitgliedern der Hergenrather Harmonie zum Atelier nach Eupen ein.

Arnold Zinzen, geboren am 16. Januar 1945 in Hergenrath, ist das dritte von fünf Kindern der Eheleute Joseph Zinzen, einem Arbeiter, und von Thérèse Francois. In Hergenrath aufgewachsen, machte Arnold Zinzen nach dem Schulabschluss eine Lehre als Automechaniker bei Emontspohl in Eupen und verblieb dort 18 Jahre lang. Zwei Berufsjahre folgten bei Volvo Sebastian sowie 28 weitere Jahre bei Mercedes Kalscheuer in Eupen. Mit 60 Jahren schied der Jubilar aus dem Berufsleben aus.

Seine Leidenschaft gilt seit 60 Jahren der Hergenrather Harmonie. 48 Jahre lang war er im Vorstand des Vereins aktiv, davon 18 Jahre als Präsident. Aber auch das Reisen und sein Garten gehörten zu seinen Freizeitbeschäftigungen.

Marguerite Jongen, geboren am 14. Dezember 1945 in Kelmis, als das dritte von fünf Kindern der Eheleute Joseph Jongen, einem Angestellten, und von Alberte Maurage wuchs auf der Pavei auf. Nach der Grundschule in Kelmis und nach der Mittleren Reife am Heidberg in Eupen ließ sich die Jubilarin in Bastogne in der Schule/Internat „Soeurs de Notre Dame“ zur Kindergärtnerin ausbilden. Zehn Jahre war Marguerite Jongen in der Hergenrather Schule in ihrem Beruf tätig. Weitere 20 Jahre folgten als Religionslehrerin in den Schulen von Hergenrath und Eupen bis zur Rente mit 60 Jahren.

Die Jubilarin begeistert sich für das Reisen sowie vor allem für die Geschichte des belgischen Königshauses. Zudem sorgt sie für das Wohlergehen ihrer Familie.

1965 knüpfte das Paar erste Kontakte, als Arnold Zinzen in der Hergenrather Schule als Knecht Ruprecht den Nikolaus begleitete. Erst beim Schützenball in der Waldburg, Pfingsten 1966, wurden die Weichen für die gemeinsame Zukunft des Paares gestellt. Nach zwei Jahren Brautzeit besiegelte am 20. Juli 1968 Bürgermeister Willy Schyns den weltlichen Bund fürs Leben. In der Kelmiser Kirche, vor Pastor Joseph Olbertz, gab sich das Brautpaar das Ja-Wort. Gefeiert wurde damals in der Patronage. Ihr erstes und noch jetziges Zuhause fand das Brautpaar bei der Mutter der Braut, mit aktueller Adresse Aachener Straße 80 in Hergenrath.

Zwei Söhne, Pascal und Roland, gingen aus der Ehe hervor. Dazu gesellt sich eine Enkeltochter. (ij)

Das Jubelpaar damals…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.