Warenaustausch zwischen USA und China legt zu

Außenhandel

Die Angst vor dem bevorstehenden Handelskrieg hat den Warenaustausch zwischen China und den USA noch mal beflügelt.

Dass sich Exporteure beeilten, vor dem Inkrafttreten der Strafzölle ihre Waren auszuführen, ist aus Sicht von Experten einer der Gründe für den starken Anstieg des Handels zwischen den beiden größten Volkswirtschaften im ersten Halbjahr um 13,1 Prozent auf 301 Milliarden US-Dollar. Die Ausfuhren aus China in die Vereinigten Staaten in Dollar berechnet stiegen um 13,6 Prozent, berichtete der chinesische Zoll am Freitag in Peking. Die Einfuhren aus den USA nach China legten um 11,8 Prozent zu.

Die Entwicklung kann US-Präsident Donald Trump erneut Anlass geben, über das hohe US-Handelsdefizit zu klagen. So stieg das amerikanische Defizit im Handel mit China im Juni mit 28,97 Milliarden Dollar auf den höchsten Stand seit fast zwei Jahrzehnten. (dpa)

Kommentare sind geschlossen.