Herausforderungen der EU: CSP diskutierte mit

Treffen

CSP-Spitzenkandidat Colin Kraft, der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz und CSP-Präsident Pascal Arimont (v.l.n.r.). | Foto: CSP

Wie sollten die europäischen Volksparteien große politische Probleme wie Migration und demografischer Wandel gemeinsam anpacken und Lösungen für Ängste und Sorgen der Bürger schaffen? – Diese und weitere Themen standen in dieser Woche bei einem Zusammentreffen der deutschsprachigen C-Parteien aus Luxemburg, Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Schweiz und Belgien in Wien auf der Agenda. Im Rahmen des alljährlichen Austauschs trafen CSP-Spitzenkandidat Colin Kraft und CSP-Präsident Pascal Arimont auch den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP).

„Die europäische Idee ist für uns Christdemokraten zentral. Die europäischen Volksparteien der Mitte wollen, dass das europäische Projekt noch lange Bestand hat. Darum ist es wichtig, sich auszutauschen. Die Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg halten wir hoch – auch in Zeiten, die für Europa schwierig sind“, erklären Colin Kraft und Pascal Arimont. „In den kommenden Monaten wird es mehr denn je darum gehen, Europa zu verteidigen. Es ist wichtig, dass wir als Christdemokraten das weiterhin mit offenem Visier tun“, so die CSP-Politiker. Diskutiert wurden diese und weiter Themen mit Karl Nehammer, Generalsekretär der ÖVP, seiner Amtskollegen Annegret Kramp-Karrenbauer von der deutschen CDU, Laurent Zeiment von der Luxemburger CSV, Béatrice Wertli von der Schweizer CVP, Vertretern der CSU Bayerns sowie den Volksparteien aus Liechtenstein.

„Es ist wichtig, über den Tellerrand zu schauen, und zu sehen, wie unsere Partner die Themen demographischer Wandel, Migration oder Familie angehen und welche Lösungen verfolgt werden. Wir können durch diese Kontakte nur profitieren“, so CSP-Spitzenkandidat Colin Kraft.

Bei einem Gespräch mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz wurde zudem u.a. die Notwendigkeit gemeinsamer europäischer Lösungen beim Thema Migration erörtert. (red)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.