Donald Trump ein Jahr im Amt: Das wussten wir schon vorher

Kommentar

Der neue US-Präsident Donald Trump, seine Frau Melania, seine Tochter Ivanka und dessen Mann Jared Kushner und andere Familienmitglieder verfolgen am 20. Januar 2017 in Washington die Parade zur Amtseinführung. | Foto: Pablo Martinez Monsivais/AP/dpa

Wenn man im Internet surft, wenn man den Fernseher einschaltet, wenn man Zeitung liest und wenn man Radio hört: Donald Trump ist überall. Ein Kommentar von GE-Redakteur Christian Schmitz:

Ein Jahr ist der US-Präsident nun im Amt. Nur ein Jahr, denn irgendwie fühlt es sich viel länger an, wenn man

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Wie wär’s mal mit etwas anderem als Bashing gegen Trump?
    «Le bilan de la 1ère année de Donald Trump est positif en matière d’emplois et d’investissements» (LCI & Europe 1) «Sur l’économie, c’est absolument extraordinaire, elle ne s’est jamais aussi bien portée qu’aujourd’hui depuis bien longtemps. Le chômage est descendu à 4%, croissance à 3%, le DowJones est passé de 18000 à 26000.»
    https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=teJOqbbb-yg

    1. Hallo Herr Francois,
      ich finde nicht, dass das Trump-Bashing war. Der Kommentar beschäftigt sich in erster Linie mit der Spaltung der Gesellschaft im Innern und mit den außenpolitischen Fehlschlägen. Zum Schluss werden die Medien kritisiert.
      Auf die Wirtschaftspolitik wurde kaum eingegangen.
      Mit bestem Gruß

    2. Wirtschaftswachstum nützt recht wenig, wenn man dafür die Umwelt zerstört, die Ärmsten und die Mittelschicht nichts oder kaum etwas abbekommen vom Wachstum, die halbe Welt durch Beleidigungen, Quacksalberei und dreiste Lügen des Präsidenten gegen die USA aufgebracht ist, und die dummen Twittereien des Donald T. immer wieder den Wahnsinn eines Atomkriegs näher rücken lassen. Aber Hauptsache, die Wirtschaftsbilanz stimmt…

      Ein bekannter Cartoonist für die britische Tageszeitung The Guardian zeichnet Trump immer mit einem Klodeckel als Frisur auf dem Kopf – ich denke, das bringt es auf den Punkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.