Atomausstieg: Deutschland nimmt Reaktor vom Netz

Schwaben

Nach dem Abschalten des Reaktors in Gundremmingen bei Günzburg (Bayern) gibt es künftig noch sieben Atomkraftwerke in Deutschland. Foto: dpa

Der deutsche Atomausstieg macht einen weiteren Schritt. In Gundremmingen geht Block B vom Netz. Das letzte Doppel-Kernkraftwerk der Bundesrepublik ist damit Geschichte. Die Abrissgenehmigung steht aber noch aus.

Im Rahmen des deutschen Atomausstiegs geht ein weiterer Meiler vom Netz. Am Sonntag wird im schwäbischen Gundremmingen Block B abgeschaltet, der knapp 34 Jahre in Betrieb war.

Die Betriebsgenehmigung für Block B endet nach dem Atomausstiegsplan der Bundesregierung mit dem Silvestertag 2017. Künftig gibt es dann nur noch sieben Atomkraftwerke in Deutschland, im Dezember 2022 sollen die letzten abgeschaltet werden.

Das Ende des im März 1984 in Betrieb genommen Blocks B in Gundremmingen steht seit Jahren fest. Es war nach der Katastrophe im japanischen Fukushima 2011 festgelegt worden, wie bei den anderen damals noch aktiven Anlagen auch. Der Block C des Kernkraftwerks im Landkreis Günzburg darf noch bis Ende 2021 weiterlaufen, obwohl dieser Meiler ebenfalls 1984 nur wenige Monate nach dem benachbarten Reaktor in Betrieb ging. Gundremmingen war bislang der letzte Standort in Deutschland mit noch zwei aktiven Reaktoren.

Atomkritiker betrachten die Siedewasserreaktoren in Gundremmingen als technisch mangelhaft und daher besonders riskant. Es sei der gleiche Reaktortyp wie in Fukushima und die verwendeten Mox-Brennelemente enthielten besonders viel gefährliches Plutonium, sagt der Bund Naturschutz in Bayern.

Die bayerischen Landtags-Grünen haben aus Anlass des Endes von Block B auch noch einmal die sofortige Abschaltung von Block C verlangt. Der energiepolitische Sprecher der Fraktion, Martin Stümpfig, bezeichnete das Atomkraftwerk als „tickende Zeitbombe, jetzt eben mit halber Sprengkraft“. Atomgegner haben eine Protestkundgebung für den letzten Betriebstag vor dem Werkstor angekündigt.

Bereits in wenigen Monaten soll mit der Demontage von Block B begonnen werden. Die Kraftwerksverantwortlichen begründen den schnellen Abbau noch während der Betriebszeit von Block C damit, dass dann die bislang für den Betrieb benötigten Mitarbeiter ohne Unterbrechung weiterbeschäftigt werden könnten.

Nach Angaben des bayerischen Umweltministeriums steht aber noch nicht fest, wann die Abbaugenehmigung erteilt wird. Die Betreibergesellschaft des Kernkraftwerks rechnet im Laufe des Jahres 2018 damit. Das Kernkraftwerk gehört zu 75 Prozent zu RWE, der Rest zum Eon-Konzern. Der Abriss beider Kraftwerksblöcke soll etwa bis 2040 dauern und rund 1,5 Milliarden Euro kosten. (dpa)

  1. Ja, ja, die Atomenergie.
    Jetzt bauen wir diesen Reaktor eben einfach so mal ab.
    Kostenpunkt?

    Was geschieht mit dem radioaktiven Abbauschrott?
    „Zwischengelagert“? Kostenpunkt?

    „…die verwendeten Mox-Brennelemente enthielten besonders viel gefährliches Plutonium…“
    So so.
    Wohin damit, wenn man bedenkt:

    „Das gebräuchlichste Isotop Pu-239 zerfällt mit einer Halbwertszeit von 24 110 Jahren unter Aussendung von Alpha-Teilchen mit einer Energie von 5,096 – 5,157 MeV “

    Nach 24110 Jahren ist also von 1 kg Plutonium noch immer ein halbes Kilo übrig, nach weiteren 24110 Jahren noch immer 250 gr.
    Wenn man weiß, dass allerkleinste Mengen davon schon tödlich sind…

    Aber wir können es ja den kommenden Generationen überlassen, dieses Problem in den Griff zu bekommen. Erst mal alles in Fässer packen und verbuddeln.
    Kostenpunkt???

    .

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.