Aus „Graffiti“ wird „Clive“

Kultur

Das war einmal: Die ehemalige Diskothek „Graffiti“ erhält ein neues Konzept und einen neuen Namen. | Foto: David Hagemann

Die Katze ist aus dem Sack: „Clive“ lautet der neue Name des bislang als „Graffiti“ bekannten Party- und Ausgeh-Areals an der Lütticher Straße in Lontzen. Dies gaben die Verantwortlichen am Dienstag im sozialen Netzwerk Facebook bekannt.

Von Björn Marx

Die Wortschöpfung „Clive“ setzt sich aus den Begriffen „Club“ und „Live“ zusammen und umreißt somit das Konzept, das Betreiber Angelo Principalli und seine Mitstreiter künftig in dem Gebäude umsetzen möchten.

Die weiteren Verantwortlichen sind der Eupener Kommunikationsfachmann Daniel Pavonet, der aus Frankreich stammende Manager Daniel Muñoz, Konzertmanager Didier Gutkin und Mike Carpino, der sich um die künstlerische Leitung kümmern wird.

Das Logo des neuen „Clive“. | Foto: Veranstalter

Weitere Neuigkeiten gab Angelo Principalli, der sein Eupener Restaurant „La Bottega“ neben seinem neuen Engagement wie gewohnt weiterführen möchte, nicht Preis – aus strategischen Gründen: „Wir werden ab dieser Woche in regelmäßigen Abständen Neuigkeiten veröffentlichen.“

Dazu gehören dürften auch die Informationen zum definitiven Datum der Eröffnung des „Clive“: „Die Arbeiten schreiten gut voran und wir werden versuchen, wie geplant Ende März oder spätestens Anfang April an den Start zu gehen“, so Principalli auf Nachfrage. Auch Konzertmanager Didier Gutkin verweist auf die Schritt-für-Schritt-Kommunikation, mit der bis zur Eröffnung des Clubs geworben werden soll: So sollen neben dem bisher veröffentlichten Teaser weitere Video-Clips künftigen Besuchern das „Clive“ schmackhaft machen.

Bezüglich des Konzepts möchten die Verantwortlichen neue Wege gehen und ihren Gästen einmalige Erfahrungen bieten: Die Konzerte und Club-Abende sollen beispielsweise von Ausstellungen und virtuellen Themenabenden begleitet werden. (bmx)

www.cliveclub.be

Kommentare sind geschlossen.