PDG: Jérôme Franssen rückt für Marion Dhur nach

CSP-Fraktion

Jérôme Franssen | Foto: CSP

Wechsel in der CSP-Fraktion im Parlament der DG (PDG): Nachdem Marion Dhur (CSP) ihr Amt als Bürgermeisterin von Burg-Reuland angetreten hat, wird für sie am kommenden Montag Jérôme Franssen nachrücken.

Der 34-jährige Raerener fand bereits früh zur Politik: „Ausschlaggebend war vor allem meine lange aktive Tätigkeit bei der Katholischen Landjugend, der KLJ. Neben meiner Familie und Freunden hat mein Engagement bei der KLJ stark dazu beigetragen, dass ich mich meiner Heimat verbunden fühle und ich mich für sie einsetzen möchte. Durch die KLJ ist mir klar geworden, dass man sich einbringen muss, um etwas zu verändern oder zu bewahren. So entschied ich mich auch sehr früh dafür, mich in der CSP zu engagieren, wo ich dann auch schnell Möglichkeiten gefunden habe, meine Ideen umzusetzen“, wird Franssen in einer Mitteilung zitiert. Nach dem Abitur an der PDS in Eupen hat Franssen in Aachen und Frankfurt Geschichte studiert. Seit einigen Jahren unterrichtet er an der Maria-Goretti-Sekundarschule St.Vith. „Spaß an Geschichte hatte ich immer. Ohne das Verstehen der Geschichte ist es gerade für junge Menschen schwer, sich zurechtzufinden. Daher ist mir der Beruf auch wichtig“, so Jérôme Franssen.

Er ist Gemeinderatsmitglied in Raeren und mit politischen Prozessen vertraut. „Jérôme ist schon lange dabei und kennt sich in der DG-Politik sehr gut aus, sowohl inhaltlich als auch was die Abläufe angeht“, so Parteivorsitzender Pascal Arimont über den ehemaligen Koordinator der CSP-Organisation „Junge Mitte“. „Er ist ein gewissenhafter und zuverlässiger Mensch mit großem Sachverstand.“ Auch CSP-Fraktionsvorsitzender Daniel Franzen freut sich über das neue Mitglied: „Wenn sich irgendwo eine Türe schließt, geht woanders eine auf. Es tat mir schon sehr leid, dass Marion Dhur dem Parlament nicht mehr angehören darf. Andererseits wird die Fraktion mit Jérôme Franssen adäquat verstärkt.“

Inhaltlich will sich Franssen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einsetzen, wobei es ihm auch darauf ankommt, dass Senioren so lange wie möglich zu Hause leben können und jedem im Bedarfsfall ein ortsnahes, qualitativ hochwertiges und bezahlbares Seniorenheim zur Verfügung steht. Im Mittelpunkt seines Interesses steht ebenfalls, dass unsere Kinder tatsächlich die französische Sprache beherrschen.

Schließlich interessiert sich Jérôme Franssen für die Finanzen und den Haushalt. „Die Finanzen der DG müssen wieder ins Lot gebracht werden, um uns die Fähigkeit zu erhalten, unsere Zukunft auch tatsächlich zu gestalten“, so Franssen. (red/sc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.