In Ostbelgien ist (endlich) wieder die Schule gestartet

Unterrichtswesen

Denis Willems und Leni Fank wurden am Montagmorgen in Wirtzfeld eingeschult. | Foto: Christian Schmitz

Die Sommerferien sind vorbei und die Straßen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft wieder mehr als ausgelastet: Ja, heute  Morgen ist in Ostbelgien (endlich) wieder die Schule gestartet!

Klar, der erste Schultag ist immer aufregend – vor allem für die „i-Dötzchen“. Auf der einen Seite ist für sie heute ein Tag, auf den viele von ihnen ungeduldig gewartet haben – schließlich wollen sie auch zu den „Großen“ gehören. Auf der anderen Seite ist es ein Tag, an dem sie Altbekanntes, Vertrautes verlassen. Für das GrenzEcho Grund genug, die neuen Abc-Schützen bei ihrem ersten Gang in die Schule zu belgeiten.

In diesem Jahr statten die beiden Lokalredakteurinnen Petra Förster und Nathalie Wimmer den Schulen in Elsenborn und Hergenrath einen Besuch ab. Damit nicht genug: Denn auch unsere Fotografen Helmut Thönnissen und Ralf Schaus sowie weitere GE-Redakteure sind mit ihren Kameras in den neun Gemeinden der DG im Einsatz. Also Achtung: Es wird ordentlich geblitzt!

Nicht geblitzt, aber dafür gefilmt wurde am Montagmorgen am Königlichen Athenäum Eupen. GE-Redakteur Carsten Lübke war dabei, als die Kinder die Schule um Leiterin Karin Charlier-Plumacher erobert haben. Das Ergebnis können sie (hier unten) im Video sehen.

Die Reportagen aus Elsenborn und Hergenrath werden im frühen Abend hier auf GrenzEcho.net online gehen, die Bilderstrecken bereits im frühen Nachmittag.

Lesen Sie zu dem Thema auch: Was ist neu im neuen Schuljahr in der DG? und Schulstart für Kinder risikoreich

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.