„Juice Plus“: teures Präparat – fragwürdiger Nutzen

Verbraucherschutz

Die Verbraucherschutzzentrale VoG in Ostbelgien warnt vor dem Nahrungsergänzungsmittel „Juice Plus“ wegen dubioser Verkaufsmethoden, überteuerter Angebote und gesundheitlicher Bedenken.

„Juice Plus“ ist ein amerikanisches Unternehmen, das unter anderem Nahrungsergänzungsmittel in Form von Gemüse-, Beeren- und Obstkapseln herstellt. Jede Kapsel enthält eine Portion Vitamin A, Vitamin E, Beta Carotin und Folsäure sowie sekundäre Pflanzenstoffe.

Die Verbraucherschutzzentrale prangert vor allem die Verkaufsmethoden des Multi-Level-Marketings an: „Hier werden Laien als Kunden rekrutiert, die ihre Produkte dann an Freunde und Bekannte weiterverkaufen, um sich damit das Geld für die eigenen Nahrungsergänzungsmittel zu verdienen. Und dabei wird manchmal das Blaue vom Himmel versprochen“, so VSZ-Pressesprecher Bernd Lorch.

Ein weiteres Problem ist, dass der Verbraucher keine Einzelbestellung durchführen kann, sondern sich gleich für ein Abonnement entscheiden muss. Die billigste Variante liegt bei circa 60 Euro pro Monat. „Wir haben aber auch schon den Fall gehabt, dass eine Person alle 3 Monate 610 Euro zahlen muss, zuzüglich der Zusatzlieferungen“.

Die Verbraucherzeitschrift „Stiftung Warentest“ warnt vor gesundheitlichen Bedenken: „Ein Übermaß konzentrierter Vitamine könne dem Menschen schaden“, heißt es in einer Mitteilung.

Die Verbraucherschutzzentrale VoG empfiehlt, die Wirkung und Notwendigkeit solcher Produkte kritisch zu hinterfragen und vor deren Einnahme einen Arzt zu konsultieren.

Wer sich ausgewogen ernährt, kann auf Nahrungsergänzungsmittel verzichten: pro Tag mindestens drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst, Vollkornprodukte, weniger Fleisch, weniger Zucker und Salz und vor allen Dingen viel Wasser trinken.

  1. Aber leider wird auch dieser Artikel nichts ändern …. mit ein wenig Psychologie sind Menschen leider sehr manipulierbar …. diese Leute sind aufs Geld aus und deshalb skrupellos …. sie machen sich die Schwächen und Probleme anderer zu ihren Nutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.