Trump spricht erneut Warnung gegen Kim aus

Konflikt

US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea ein weiteres Mal vor militärischen Maßnahmen gegen die USA, insbesondere gegen das Pazifik-Außengebiet Guam gewarnt.

„Wir bereiten uns auf eine Menge verschiedener Optionen vor“, sagte Trump am Donnerstag nach einem Sicherheitsbriefing in seinem Urlaubsquartier in Bedminster (New Jersey). „Wenn er etwas in Guam unternimmt, dann wird es ein Ereignis sein, wie es noch niemand zuvor gesehen hat, was in Nordkorea passiert“, sagte Trump an die Adresse Kim Jong Uns.

Der US-Präsident verwies erneut darauf, dass das US-Atomwaffenarsenal in einem guten Zustand sei. „Es ist in Tip-Top-Verfassung“, sagte er. „Niemand, das gilt auch für Nordkorea, sollte uns mit irgendetwas bedrohen“, betonte er. Er kündigte auch an, dass die US ihre Raketenabwehr aufstocken werden. Er werde dafür einen signifikanten Milliardenbetrag bereitstellen, sagte Trump.

Insgesamt sei es sein Ziel, die gesamten Welt von Atomwaffen zu befreien, sagte der US-Präsident weiter. Die nukleare Bedrohung sei die größte in der Welt. Das gelte nicht nur für Nordkorea, sondern auch für alle anderen Atommächte. Solange dies aber nicht erreicht sei, würden die USA die stärkste und schlagkräftigste Atommacht bleiben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.