Taliban steinigen „Fremdgänger“ zu Tode

Menschenrechte

Die radikalislamischen Taliban haben nach offiziellen Angaben in Nordafghanistan einen jungen Mann zu Tode gesteinigt.

Ihm sei Sex außerhalb der Ehe vorgeworfen worden, sagte der Sprecher der Provinz Sar-e Pul, Sabiullah Amani, am Mittwoch. Was mit der Frau geschehen ist, wusste Amani nicht. Normalerweise erhalten Frauen in den Verfahren

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.