EU-Kommission will Personalausweise mit digitalem Fingerabdruck

Datenschutz

Er ist etwas ganz persönliches, mit dem Fingerabdruck kann man Menschen zuordnen. Das würde auch Personalausweise sicherer machen, meint die EU-Kommission. | Foto: Photo News

Der Fingerabdruck und andere biometrische Daten im Personalausweis sollen nach dem Willen der EU-Kommission Vorschrift werden.

So würde es für Terroristen und Kriminelle schwieriger, Dokumente zu fälschen, sagte Innenkommissar Dimitris Avramopoulos der „Welt“ (Montag). Avramopoulos sagte weiter: „Wir müssen die Schrauben anziehen, bis es keinen Raum mehr gibt für Terroristen oder Kriminelle und keine Mittel mehr für sie, Anschläge durchzuführen. Das bedeutet, dass ihnen der Zugang zu Geld, gefälschten Dokumenten, Waffen und explosiven Stoffen versperrt werden muss, und sie zugleich daran gehindert werden müssen, unsere Grenzen unentdeckt zu überqueren.“

Die EU-Kommission will den Gesetzesvorschlag dem Bericht zufolge am Dienstag in Brüssel vorstellen. Damit er Realität würde, bräuchte er die Zustimmung der EU-Staaten.

In Belgien hatte sich die Datenschutzkommission gegen eine verpflichtende Einführung von Fingerabdrücken in Personalausweisen ausgesprochen. Die Föderalregierung hatte sich zuvor auf diese Maßnahme geeinigt.

  1. Heute der Fingerabdruck, morgen die Iris, übermorgen die DNA-Sequenz, und schon jetzt: das Verhalten und die Persönlichkeit… Was gibt es nicht alles, das überwacht, zu Geld gemacht, ausgebeutet und unter Kontrolle gehalten werden kann.

Kommentare sind geschlossen.