Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta

Krisengebiet

Vor dem erneuten Anlauf des UN-Sicherheitsrates für eine Waffenruhe in Syrien haben Regierungskräfte die schweren Angriffe auf das belagerte Gebiet Ost-Ghuta fortgesetzt. | Foto: dpa

Vor dem erneuten Anlauf des UN-Sicherheitsrates für eine Waffenruhe in Syrien haben Regierungskräfte die schweren Angriffe auf das belagerte Gebiet Ost-Ghuta fortgesetzt. Bei einer Reihe von Luftangriffen und Raketeneinschlägen in der Region seien wenigstens 32 Zivilisten getötet worden, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag. Dutzende weitere Menschen seien verletzt worden. Die Angaben ließen sich nicht unabhängig überprüfen.

Der UN-Sicherheitsrat hatte ein Votum über eine mögliche Waffenruhe in Syrien am Freitagabend erneut verschoben. Der Rat will am heutigen Samstag ab 18 Uhr über eine entsprechende Resolution abstimmen.

Das Gebiet nahe Damaskus erlebt die schlimmste Angriffswelle seit Beginn des Bürgerkriegs vor fast sieben Jahren. Seit Sonntagabend wurden über 500 Zivilisten getötet, darunter mehr als 100 Kinder, wie die Beobachtungsstelle weiter meldete. Über 2400 Menschen seien verletzt worden. Zehn Krankenhäuser hätten wegen Zerstörungen den Betrieb einstellen müssen.

Ein Rebellenführer sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass auch russische Jets Angriffe flögen. Hubschrauber der syrischen Regierung würden Fassbomben über Ost-Ghuta abwerfen und damit schweren Schaden an Gebäuden anrichten. Rettungshelfer berichteten, dass die heftigen Bombardements es schwer machten, zu Verletzten vorzudringen.

Auf der anderen Seite beschossen Rebellen aus verschiedenen Bereichen Ost-Ghutas nach Angaben der Menschenrechtler die Hauptstadt Damaskus. Wie viele Menschen dadurch am Samstag verletzt oder getötet wurden, blieb zunächst unbekannt. In den vergangenen Monaten seien durch den Beschuss von Damaskus durch Rebellen mehr als 120 Menschen gestorben, darunter 18 Kinder.

Die Vereinten Nationen drängen auf eine Waffenruhe für Ost-Ghuta, um den rund 400.000 dort eingeschlossenen Menschen dringend benötigte Lebensmittel bringen zu können. Syriens Regierungstruppen belagern das Gebiet seit 2013 – die humanitäre Situation ist Helfern zufolge dramatisch. Die Menschen suchten in Kellern Schutz vor den Bomben. Ärzte ohne Grenzen zufolge wurden mehrere Krankenhäuser, die von der Organisation unterstützt werden, angegriffen und ganz oder teilweise zerstört.

Die verschiedenen Rebellengruppen in Ost-Ghuta werden von Islamisten dominiert. Der Abzug von etwa 600 Kämpfern eines Ablegers des Terrornetzwerkes Al-Kaida aus dem Gebiet wurde der Beobachtungsstelle zufolge von russischer Seite abgelehnt. Die syrische Opposition wirft Moskau vor, die Extremisten als Vorwand für Angriffe auf die Region zu nutzen. (dpa)

Kommentare sind geschlossen.