Verhext, verkauft, versklavt: In Brüssel zur Prostitution gezwungen

Menschenhandel

Den ahnungslosen Frauen aus Nigeria wurde ein Leben im Wohlstand versprochen, in Wirklichkeit aber müssen sie als Zwangsprostituierte im Brüsseler Rotlichtviertel arbeiten. | Foto: Photo News

Tausende junger Frauen werden aus Nigeria im Flüchtlingsstrom nach Europa geschleust, um in unseren Großstädten als Prostituierte zu arbeiten. Unter ihnen auch Minderjährige. Das Geschäft boomt – auch in Brüssel. Schwarze Magie hält den psychischen Druck auf die Mädchen aufrecht und erschwert den Kampf von Polizei und Justiz gegen die

Aus Brüssel berichtet Gerd Zeimers

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.