Premier Michel schlägt die Tür zu: „Ich lasse mich nicht von der N-VA erpressen“

Regierungskrise

Premier Michel (vorne) will sich nicht von der N-VA erpressen lassen. | Foto: Photo News

An diesem Dienstag wird Premier Charles Michel (MR) in der Kammer erwartet. Das Überleben seines Minderheitskabinetts steht auf dem Spiel. Er wird wohl nicht die Vertrauensfrage stellen, aber was er genau sagen und was passieren wird, ist unklar. Wohl schlug der die Tür für weitere Verhandlungen mit der N-VA zu:

Von Gerd Zeimers

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.