Michel will UN-Migrationspakt unterzeichnen

Föderalregierung

Charles Michel (MR) will sich der N-VA nicht beugen | Foto: Photo News

Premierminister Charles Michel (MR) will den UN-Migrationspakt mit Grundsätzen für den Umgang mit Flüchtlingen trotz Ablehnung der N-VA unterzeichnen. Das berichtet die Zeitung „De Standaard“ am Dienstag.

Der Koalitionspartner hatte den Pakt abgelehnt, da er Konsequenzen für die strenge Asylpolitik Belgiens befürchtet, doch Premierminister Charles Michel will sich dem nicht beugen. Belgien unterstützt das Abkommen daher weiterhin vorbehaltlos, ungeachtet der Meinung der N-VA. Außerdem schließt Michel aus, unter dem Druck der FPÖ – dem rechtsextremen Koalitionspartner, der den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz zur Umkehr zwang – seine Meinung zu ändern. Der Premierminister plant, selbst nach Marrakesch reisen, wo der Text im Dezember ratifiziert wird. Damit bringt er Kritiker zum Schweigen, die Michel vorwarfen, nach der Pfeife der N-VA zu tanzen. (belga)

  1. Ich denke Michel sollte (und wird) sich dies nochmals gründlich überlegen. Eine Regierungsentscheidung gegen den Willen der stärksten Regierungspartei ist nicht nur nicht üblich sondern könnte, sollte er sie so treffen, auch einen sehr hohen Preis haben.

  2. Ich erlaube mir, diese Fragen, bzw. Einwände gegen den Teufelspakt auf FRZ zu zitieren (unten).
    Zudem: Dem Menschen den gesamten Planeten als „Heimat“ zu geben bewirkt im Endeffekt nur, daß der Mensch sicht nirgendwo mehr beheimatet und gebunden fühlt. Man lese dazu die Definition des zeitgenössischen und, noch mehr: künftigen, Menschen beim Großfinanzierer der Massenmigration, Soros: „the encumbered individual“ (Die Krise des globalen Kapitalismus. Offene Gesellschaft in Gefahr, 2003, Alexander Fest Verlag, – The Crisis of Global Capitalism. Open Society Endangered, 1998, London: Little, Brown and Company, S. 92-93). Smombies, oder Mensch.2, im Einklang mit dem Programm der FreiMaurerei: „La construction d’un homme nouveau […] le fondement de notre démarche maçonnique“ („Le sacré peut-il participer à la construction d’un homme nouveau?“ http://www.ledifice.net/3079-3.html).
    Zum Teufelspakt jetzt, der aus der illegalen Einwanderung, eine legale macht – Einwanderung/“Asyl“ als Menschenrecht. Wer sich für die „Menschenrechte“ interessiert wird wohl festgestellt haben, daß diese eine Erfindung der FreiMaurer sind. Denn über der „Déclarations…“ steht die freimaurerische Pyramide mit dem allsehenden Auge darin, und die „Strahlen“ des Lichtes – ja, die „Aufklärung“ geht auf die FMs zurück.
    http://www.carnavalet.paris.fr/en/collections/declaration-des-droits-de-l-homme-et-du-citoyen

    Ein Programm, denn die FreiMaurer sind: “Against All The Religions and Governments Of Europe, Carried On In The Secret Meetings of Freemasons, Illuminati, and Reading Societies“. (John Robison, 1798 – !!!)
    Was Leo XIII 1884 in seiner Enzyklika quasi wiederholt: „HUMANUM GENUS“
    https://poschenker.wordpress.com/2013/11/08/papst-leo-xiii-rundschreiben-humanum-genus-20-april-1884/
     
    Nicht umsonst hat Salvini den „Maurern in Brüssel“ den Kampf angesagt.
    Die „Durchsichtigkeit“ des Paktes, und sonst aller EU-Entscheidungen, lassen sich am besten durch Junckers Kommentar von 1999 im Spiegel ins rechte Licht Rücken:
    „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt“ („Die Brüsseler Republik“, in: Der Spiegel, 27. Dezember 1999, Hamburg).
    Die Lektüre Strobe Talbotts (Clintons Mentor) „The Great Experiment“ ist in diesem Rahmen auch ein „eye opener“.
    http://www.simonandschuster.com/books/The-Great-Experiment/Strobe-Talbott/9780743294096

    Dieser „Pakt“ zur „Quest for a Global Nation“ ist der letzte Nagel im Sarg des Westens:

    „Les mensonges pour nous faire avaler le Pacte sur les migrations“ :
    Dans les médias, on nous répète que le Pacte est non-contraignant et conforme aux lois, ainsi qu’aux aspirations du peuple belge. Vraiment ?
    En début de semaine, la N-VA exprimait son refus de signer le Pacte mondial sur les migrations. Problème : ce n’est pas au Secrétaire d’État à l’Asile et à l’Immigration N-VA, Theo Francken, que revient cette prérogative, mais au ministre de la Coopération au développement, le libéral Alexander De Croo (OpenVLD). Lequel se déclare favorable au texte, à l’instar du vice-premier ministre CD&V, Kris Peeters. Une fois de plus, la N-VA se retrouve isolée au sein du gouvernement Michel…

    Dans la presse, les défenseurs du Pacte passent à l’offensive et disséminent leurs arguments : l’accord est non-contraignant, conforme à la Loi belge et permet de lutter plus efficacement contre l’immigration illégale, disent-ils. Un argumentaire fallacieux, que Le Peuple démonte point par point.

    « Le Pacte est non contraignant »

    C’est vrai, en théorie. Dans la pratique, c’est plus compliqué.

    Le Pacte n’est pas un traité, donc il n’engage pas la responsabilité juridique des États signataires. Mais à plus long terme, le Pacte pourrait être intégré à la « coutume » internationale, et avoir des effets de droit. N’importe quel juge activiste pourrait alors invoquer ce texte pour infléchir les politiques migratoires de la Belgique, contre la volonté du peuple belge.

    « La législation belge est conforme à ce qui se trouve dans le Pacte »

    Justement. Le peuple aimerait changer cette législation pour la rendre plus restrictive en matière d’immigration. Une majorité de Belges approuvent l’enfermement des familles avec enfants avant expulsion. Une mesure parmi tant d’autres que l’adoption du Pacte rendrait inopérante.

    « Le Pacte contient beaucoup d’éléments qui peuvent aider la Belgique dans sa politique migratoire, notamment pour lutter contre l’immigration illégale »

    Le Pacte entend effectivement lutter contre l’immigration illégale… en la rendant de facto légale. C’est précisément la raison pour laquelle la N-VA, le Parti Populaire et d’autres s’y opposent. Cet accord s’applique indifféremment aux migrants légaux et illégaux, et contribue donc à brouiller la frontière entre les deux.

    Le peuple belge ne doit pas se laisser berner par le discours trompeur des défenseurs du Pacte. Cet accord est un moyen de pression que les pays du sud, les juges et les eurocrates pourront utiliser à tout moment pour forcer les nations européennes à ouvrir un peu plus leurs frontières. Si la N-VA n’arrive pas à convaincre Charles Michel de revenir sur sa promesse de signer le Pacte, espérons au moins que les électeurs francophones n’oublieront pas de sanctionner le MR en mai prochain.

    http://lepeuple.be/comment-on-veut-vous-faire-avaler-le-pacte-sur-les-migrations/94527

  3. Egal, was man generell von der BILD hält, es geht um den Inhalt!
    „Wir sind arabisiert!“: Nur ein Kind von 109 Erstklässlern an Berliner Grundschule hat deutsche Eltern“

    https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/berliner-rektorin-klagt-nur-1-von-103-kindern-spricht-zu-hause-deutsch-58543002.bild.html

    Die Islamiserierung ist die Realität – Eurabia und Eurafrika sind keineswegs „Verschwörungen“, da der Weg dahin offiziell geebnet wird, in Europa, was der Strategie der kulturellen Eroberung durch den Islam entspricht:

    https://www.isesco.org.ma/fr/wp-content/uploads/sites/2/2015/05/Strat%C3%A9gieExtVFLR1.pdf

    Dieses Buch empfehle ich allen, die sich über diese Strategie informieren möchten
    Jean-Frédéric POISSON: „L’Islam à la conquête de l’Occident: La stratégie dévoilée Broché “ (7 novembre 2018)
    Der Autor wird wohl wissen, wovon er spricht – und ein Nazi und Rassist wird er wohl kaum sein:
    „Jean-Frédéric POISSON est le président du Parti chrétien-démocrate. Ancien député, élu local, il a présidé la commission d’enquête parlementaire sur les moyens de Daech et piloté les travaux de la commission des lois sur l’état d’urgence. Titulaire d’un doctorat de philosophie consacré à la dignité humaine et à la bioéthique, juriste en droit du travail, ses deux dernières publications sont Notre sang vaut moins cher que leur pétrole (Éd. du Rocher, 2016) consacré aux chrétiens d’Orient, et Les Moyens de Daech (Éditions des Équateurs, 2016).“

    In seinem Buch kritisiert er:
    Installer à la place de la société occidentale déclinante une « civilisation de substitution », l’islam, seule religion susceptible de rendre les hommes heureux : c’est l’ambition affichée par les États musulmans dans un document stratégique adopté par eux à l’unanimité il y a dix-huit ans, à l’automne 2000.
    Ce document décrit dans le détail la manière dont procèdent, aujourd’hui encore, les États musulmans pour étendre la charia en Europe. Apprentissage de l’arabe, communautarisme, financement des mosquées, etc. : tout y est décrit. Cette stratégie montre précisément comment s’engouffrer dans les failles et faiblesses de la société occidentale, quitte à favoriser ses fractures et dérives, pour mieux y installer l’islam.
    Ce document est officiel. Il aurait dû être connu et commenté depuis longtemps. Et il ne l’est pas, jusqu’à aujourd’hui. Jean-Frédéric Poisson est le premier responsable politique français à le commenter pour le faire connaître dans le détail à l’opinion publique, pour que les Français sachent. Et que tous les responsables publics ne puissent plus prétendre : « Je ne savais pas… ».

    1. Vielleicht wäre dieser Migrationspakt tatsächlich die einmalige Gelegenheit gewesen, über die „Jahrhundertfrage“ einen breiten demokratischen Diskurs zu führen.
      Obwohl der Text schon seit geraumer Zeit vorbereitet wurde und seit langem die Möglichkeit bestanden hätte, Argumente für oder gegen auszutauschen, melden sich Kritiker und Skeptiker jetzt erst, kurz vor der Abstimmung, zu Wort.
      Über die Motive muss man nicht spekulieren.
      Da es unerheblich ist, ob dieser Pakt in einem Monat oder in einem halben Jahr verabschiedet wird, sollte man die aufkommende und vorhandene Skepsis zum Anlass nehmen, die strittigen Fragen zu klären, das Thema Migration im Dialog mit der Bevölkerung zu erörtern und – warum nicht – den Pakt dem Votum der Bevölkerung zu unterbreiten.
      Auch auf politischer Ebene ist es an der Zeit, die Bühne nicht weiter den Schreihälsen zu überlassen, sondern eine offene, mutige und (selbst)kritische Bewertung vorzunehmen. Losgelöst von Verschwörungstheorien und auf Grundlage genau der Werte, die es ja angeblich zu verteidigen gilt.
      Wenn nicht jetzt, wann dann?

  4. Immer das Gleiche, bei unseren Abgehängten, wie Herr Francois. Ich kann mich noch an eine Zeit erinnern, da waren die Spanier und Italiener an allem schuld, dann kamen die Türken mit den Griechen und vor 25 Jahren, waren die Deutschen schuld am Untergang des Ostbelgiers. Das war die Zeit, wo gesagt wurde „Die Prüße kommen hier die Grundstücke kaufen, die Preise steigen und wir Einheimischen werden aus unserer Heimat, Richtung Wallonie, vertrieben”. Jetzt sind es die Flüchtlinge und Moslems. Es ist immer einer schuld an deren Elend, nur sie selber nie. Ich lass mich mal überraschen, wer in 10 Jahren Schuld am Elend des Ostbelgiers (oder besser des Herrn Francois) haben wird, wahrscheinlich die Zeugen Jehovas.

    1. Herr Onal, „dar-al-islam“ gegen „dar-al-bar“, „Dhimmitüde“, „Taqqyia“.
      Spanier und Italiener sind und waren an nichts Schuld. Es hat nie die ganzen Taten gegeben durch dise WILLKOMMENEN EUROPÄISCHEN Einwanderern gegeben, die es mit Moslems und der neuen Migrationswelle aus Afrika gibt.
      Sie können leugnen und verdrehen wie Sie wollen, der Islam passt nicht hier rein. Nicht zuletzt weil er, im gegesansatz zu den Italieniern, Europa… islamiserieren will – was weder Italiner noch Spanier, und auch nicht die griechen, wollten.

  5. Verschwörungstheorien, Dieter? Was denn? Wieso immer dieses Wort? Alles geschieht vor unseren Augen, es gibt keine Verschwörung!

    1. Wie jetzt, Damien? Es gibt doch keine Verschwörung?
      Was ist mit dem Coudenhove-Kalergi Plan? Was mit dem Soros-Plan?
      Was mit dem Isesco-Plan? Eurabia? Eurafrika.
      Keine Verschwörungen?
      Du bist es doch, der behauptet, dass alles nach einem festgelegten Plan abläuft oder etwa nicht?
      Ohne diese in meinen Augen fragwürdigen und wenig hilfreichen Theorien könnte man sich sachlich über die Fragen auseinandersetzen,
      – inwieweit „der“ Islam mit „abendländischen Werten“ zu vereinbaren ist?
      – wie groß Bestrebungen islamischer oder islamistischer Kräfte sind, westliche Gesellschaften zu unterwandern und eine islamische Weltherrschaft anzustreben?
      – ob die Integration gescheitert ist und wenn ja, warum?
      – ob es ein interkulturelles Miteinander oder nur Nebeneinander oder gar Gegeneinander gibt?
      – wie Migration gesteuert oder gar verhindert werden kann?
      – ob westliche Gesellschaften Migration benötigen und wenn ja, in welchem Umfang?
      – In welchem Umfang unsere Gesellschaft Migration zu akzeptieren bereit ist?
      Diese Fragen ließen sich beliebig erweitern.
      Dabei sollte eins klar sein: Integration ist ohne einen Mehrheitskonsens in zentralen Fragen der Migration zum Scheitern verurteilt.

    2. Dieter, der „Text“ ist in der Öffentlichkeit erst vor Kurzem bekannt gemacht worden. Weil er eben von den allermeisten Europäer nicht akzeptiert wird. Jetzt die Schuld auf dessen Kritker schieben ist bestenfalls als heuchlerisch zu bezeichnen. Ich würde eher sagen totalitär: Es werden Dinge als gegeben dargestellt, ohne, daß eben eine kritische Auseinandersetzung damit möglich war – zurück zum ersten Satz.

    3. Ein Tippfehler in meiner Antowrt an Herrn Önal: „Dar-al-islam“ gegen „dar-al-harb“.
      Und eine Ergänzung: „das Haus des Friedens“ (ja ja, das behauptet der Islam von sich… – „Krieg ist Frieden“ um Orwell zu persiflieren – seit 656 bekriegt sich der Islam sogar selbst) gegen das „Haus des Krieges“, also der nicht-muslimischen Länder, wo Krieg geführt werden soll um diese Völker zu bekehren, mit dem Ziel, daß die ganze Welt grün wird: Islam-grün. Wir sind ja auf bestem Wege dahin, nicht zuletzt weil die „Grünen“ (Parteien) fleißig dazu beitragen, und vor allem dank der Demographie: „Der Bauch unserer Frauen wird uns den Sieg schenken“, wie der algerische Boumedienne vor der Vollversammlung der UN 1974 verkündigte. In der Tat.
      Millenarismus pur. Und kommen Sie nicht mit „das Christentum…“. „Das war vor Jahren“, wie Fehlfarben singen – vor sehr vielen Jahren. Die Kölner Fehlfarben singen auch „Wir sind die Türken von morgen“. Und das seit 1980, also ist der „Neo-Ottomanismus“ schon lang im Gange… Erdogan kommt sich wie der neue Kalif vor, weswegen ihm auch die „Kashoggi Affäre“ (ein weiterer Beweis für die friedvollen Wege des „dar-al-islam“, die Affäre) zugute kommt – da sie ja der selbsterwähnten islamischen Führungsmacht Saudi-Arabien sehr schadet.

    1. Diese Dinge (was du noch als „Pläne“ bezeichnest) geschehen, Dieter, also können sie keine Verschwörung sein. Sie sind die Realität.
      Da alles, was du hier wieder ansprichst, schon 1000mal beantwortet wurde, verliere ich keine Bits und Bytes mehr darüber – du willst nicht verstehen, du willst nicht einsehen. Und da können wir noch Jahrunderte hier diskutieren, bringt nix.
      Nur, zur gescheiterten Integration: Moslems integrieren sich nicht. Punkt. Die erste generation war weniger auffällig; inzwischen verhält sich die dritte Generation der hier lebenden Moslems, sowie auch die Einwanderer der letzten Jahre, wie Conquistadores. Es ist kein soziales Problem, es ist ein kulturelles, zivilisatorisches und religiöses Phänomen. Überall in der Welt, von Australien bis in Kanada, gibt es deswegen Probleme. Weil der Islam über allem steht.
      Ja, es gibt Ausnahme, es gibt verdammt nette Syrer, zBsp. Ich kenne einen, der bei der Alternative arbeitet; ein anderer, mit dem ich mich letzte Woche noch einer Bäckerei in der Unterstadt lange unterhalten. Aber sie sind nun einmal nicht die Regel.
      UK: Wieso sind es ausschließlich Banden von Pakistanis, also Moslems, die Zehntausende weiße Mädchen zu Zwecke des sexuellen Missbrauchs „groomen“ und nicht Inder (80% Hindus)? Sie stammen doch alle aus dem indischen Subkontinent; der Unterschied ist der Glaube.
      Weshalb die Bereitschaft zur Aufnahme von muslimischen Einwanderern immer weniger gern gesehen (welch ein Euphemismus).
      Eine Frage, abscließend, denn es ist sinnlos mit dir darüber zu diskutieren: Wieviele Migranten hast du denn aufgenommen, bei dir zu Hause?

    2. Wenn ich die Kommentare der Herren Onal und Leonhard lese, frage ich mich, ob sie ganz einfach nicht bereit sind, ihre Augen zu öffnen und die Realität zu sehen. Coudenhove-Kalergi, Soros, Isesco, Eurabia Verschwörungstheorien? Nein, Pläne, die verwirklicht werden sollen und die es zu einem grossen Teil bereits wurden. Fortsetzung folgt.
      Für die Fragen, über die man sich auseinandersetzen sollte, ist es zu spät, ganz abgesehen davon, dass die Ereignisse vor allem der vergangenen drei Jahre sie klar und deutlich beantwortet haben. Wer ist denn hier „abgehängt“?

  6. Abschließend, Dieter:

    Daß Sarkozy in Person von „métissage forcé (par la force), un impératif, une obligation“ spricht deutet wohl darauf hin, daß die „Umwolkung“ keine Verschwörung ist, sondern ein tatsächliches Phänomen ist:
    https://www.youtube.com/watch?v=XM8A9io7MnA
    Der absolute Gegensatz zu De Gaulle, der hier von seinem bekannten Biographen Alain Peyrefitte (Académie française) zitiert wird:
    „C’est très bien qu’il y ait des Français jaunes, des Français noirs, des Français bruns. Ils montrent que la France est ouverte à toutes les races et qu’elle a une vocation universelle. Mais à condition qu’ils restent une petite minorité. Sinon, la France ne serait plus la France. Nous sommes quand même avant tout un peuple européen de race blanche, de culture grecque et latine et de religion chrétienne. Qu’on ne se raconte pas d’histoires ! Les musulmans, vous êtes allés les voir ? Vous les avez regardés avec leurs turbans et leurs djellabas ? Vous voyez bien que ce ne sont pas des Français !“
    Alain Peyrefitte: „C’était De Gaulle“ (1994)

    Und was hindert dich daran, Bücher über Soros zu lesen? Dann müßtest du mich nicht bitten, dir wieder einmal seine Machenschaften zu erläutern. Das Buch erhielt ich heute!
    Pierre-Antoine Plaquevent: „Soros et la société ouverte. Métapolitique du globalisme“ (2018, Paris)
    Andreas von Rétyi: George Soros (2016, Rottenburg)
    Mach dir dein eigenes Bild – wenn das möglich ist.

    1. Dass eine weitere Diskussion zu nichts führt ist unbestreitbar. Weitere Antworten werde ich mir deshalb sparen.
      Leider erkennst du noch nicht einmal mehr inhaltliche Übereinstimmungen.
      Du solltest dich einmal mit dem Phänomen des Confirmation Bias beschäftigen. Er hindert daran, Grautöne zu erkennen und seine in Stein gemeißelten, radikalen Positionen zu hinterfragen.
      Ich versuche, mir eine differenziert kritische Sicht auf Fragen der Migration und Integration zu bewahren. Meine Meinung hierzu ist eindeutig aber nicht unverrückbar.
      Dass Migration keine Antwort auf das Elend in der Welt sein kann und dass die Integration weit von einem Erfolgsmodell entfernt und oftmals einfach gescheitert ist, habe ich wiederholt formuliert.
      Auch gegenüber dem Islam generell, vor allem aber gegenüber verblendeten islamistischen Imamen und fundamentalistischen Moslems gibt es keine 2 Haltungen.
      Ich teile grundsätzlich die Meinung des Politikwissenschaftlers Hamed Abdel Samad, der wegen seiner islamkritischen Veröffentlichungen unter ständigem Polizeischutz gegen verblendete Muslime steht.
      Aber radikal und gegen die Werte des „christlichen Abendlandes“ können nicht nur Muslime handeln.
      In deinem eigenen radikalen Konfrontationskurs kannst du dies scheinbar nicht erkennen.
      Die Flüchtlinge, die sich aus Honduras, … auf den Weg in die USA machen, tun dies angesichts der Lebensumstände in ihrer Heimat, nicht weil der böse George Soros sie dazu ermuntert. Die Flüchtlinge aus Afrika lockt nicht ein Kalergi-Plan, sondern ein vermeintlich besseres Leben in Europa. Die Kriegsflüchtlinge aus Syrien oder aus Afghanistan folgen nicht einem Isisco Plan sondern dem Wunsch in Frieden zu leben. Und ja, ob Plan oder nicht, dies ist der falsche Weg.
      Die Befriedung von Kriegsgebieten und die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen in ihrer Heimat sind die einzig erfolgversprechenden Strategien, die Menschen von Flucht und Migration abzuhalten.
      Eurabia, Eurafrika, Kalergi, Soros,…? Beliebte Schlagworte, Verschwörungsfantasien und Feindbilder der hasserfüllten extremen Rechten.
      Zum Schluss noch soviel: rein zufällig kenne ich fast die gesamte Familie des „netten Syrers von der Alternative“. Aber keine Sorge, diese rund 30 Personen sind alles nur Ausnahmen von der Regel des nicht integrierbaren Muslim.

  7. „Nicht umsonst hat Salvini den „Maurern in Brüssel“ den Kampf angesagt.“

    Nicht nur in Brüssel, sondern auch in Italien selbst:
    https://www.liberation.fr/planete/2018/05/23/italie-l-interdiction-des-francs-macons-au-gouvernement-inquiete_1652136

    A) Auch Mussolini hat 1925 die Freimaurer verboten.
    B) In Deutschland nach der ‚Machtergreifung‘ schikaniert, wurde das Freimaurertum 1935 endgültig verboten.
    C) Was danach noch kam, ist bekannt: Diktatorische Regime, die die Menschenrechte mit Füßen traten.

    Dank des Engelsschen Analogiegesetzes wissen wir: Wenn damals auf A und B ein C folgte, so wird das auch heute wieder so sein. Keine schönen Aussichten für Italien und Europa.

    „Großfinanzier Soros“ als Strippenzieher in der Weltpolitik?
    Ein kleiner Fisch mit rund 25 Milliarden Dollar an Vermögen. Es verwundert dagegen, dass Sie nicht mit BlackRock kommen. Dieser ‚Schwarze Felsen‘ verwaltet rund 6,3 Billionen, 6300 Milliarden Dollar.
    Moment mal, war da nicht was mit Friedrich Merz, der neuen Lichtgestalt der CDU, dem ‚gehobenen Mittelständler‘, Jahreseinkommen rund 1 Million (Euro oder Dollar? Ist auch egal bei der Grössenordnung)? War der nicht Vorstandsvorsitzender von BR-Deutschland?
    https://www.merkur.de/politik/friedrich-merz-cdu-blackrock-insider-packt-ueber-sein-gehalt-aus-zr-10617129.html

    „Eurabia“ und „Eurafrika“
    Auf das „Vorausschauend: Ostbelgistan“ habe ich an anderer Stelle geantwortet.

    Papst Leo XIII. und sein Rundschreiben „Humanum genus“ ? Einige Zitate daraus:

    „In der Tat ist sie [die Freimaurerei] seit langem unermüdlich bestrebt, den Einfluß des kirchlichen Lehr­amtes und der kirchlichen Autorität im Staate zu ver­nichten ; aus diesem Grunde verkündigt und verteidigt sie überall den Satz, Kirche und Staat seien vollständig zu trennen. Dadurch will sie den so heilsamen Einfluß der katholischen Religion von den Gesetzen und der Verwaltung des Staates ausschließen, und glaubt folge­richtig, das Staatswesen ohne Rücksicht auf die Einrich­tungen und Vorschriften der Kirche regeln zu können.

    Ein Glück, dass wir diesem „heilsamen Einfluss“ entronnen sind. Reaktionär bis auf die Knochen, dieser Papst, auch wenn seine Sozialenzyklika „Rerum novarum durchaus fortschrittliche Ideen enthält. Weiter:

    „Zuerst ist er [der Papst] aus nichtigen Gründen seiner weltlichen Herrschaft beraubt worden,…“
    Ja, das schmerzt dieser Verlust des Kirchenstaates, eines der reaktionärsten Staatsgebilde überhaupt.

    „Die katholische Religion ist unter allen die einzig wahre, und darum ist es das höchste Unrecht, sie auf gleiche Stufe mit den anderen zu stellen.“
    Toleranz, Religionsfreiheit, „das höchste Unrecht“?

    Ein weiteres (letztes) Zitat: „Wir kommen auf die bürgerlichen Gesetze zu sprechen. Da vertreten sie [die Freimaurer] den Standpunkt, daß alle Menschen dasselbe Recht hätten und unter ihnen in jeder Beziehung völlige Gleichheit obwalte ; ein jeder sei von Natur aus frei ; die Menschen einer Autorität unterwerfen zu wollen, die nicht aus ihnen selbst wäre, das hieße, ihnen Gewalt antun. Alles liege also in dem freien Volke ; eine Regie­rung bestehe nur, insoweit das Volk sie angeordnet oder eingeräumt habe, so zwar, daß, ändert das Volk seinen Willen, die Inhaber der Regierungsgewalt auch wider ihren Willen vom Throne entfernt werden dürften. Die Quelle aller bürgerlichen Rechte und Pflichten sei zu suchen in der Menge oder in der staatlichen Regierungs­gewalt, insoweit dieselbe nach diesen modernen Grund­sätzen gestaltet sei….“

    Alle Menschen von Natur aus gleich und frei? Freie Wahlen? Wo kämen wir denn da hin? Wie man sieht, die Kirche, eine Stütze des „Thrones“, nicht des Volkes und der Demokratie.

    Und so etwas gefällt Herrn Francois?

    1. @ D.F.

      „Ein bin kein Christ.“ Soll wohl heißen: „Ich bin kein Christ.“
      Ja, das zumindest glaube ich Ihnen unbesehen. Sie sind auch kein „Philosoph“ (griechisch φιλόσοφος philósophos „Freund der Weisheit“, laut Wikipedia).

      „Ansonsten: Was wollen Sie sagen?“
      Sie enttäuschen mich sehr, Herr Doktor!
      Sie sind doch sonst nicht so begriffsstutzig.

  8. Was wollen Sie, Herr Francois, uns nur mit ihren gebildeten Worten sagen? Dass es überall Idioten gibt? Dass es in allen Religionen Rassisten gibt? Dass es in allen Nationalitäten gute und schlechte Menschen gibt? Ja da gebe ich Ihnen recht, es gibt überall böse Menschen und deshalb bin ich froh, dass es auch noch denkende Menschen wie Herr Hezel und Herr Leonard gibt.
    Noch eins, Ihre Geschichte, Falschinformation mit den Weihnachtsmärkten zeigt uns ihren Defizit.
    So nun zur wahren Geschichte: Als erstes hat die Stadt Düren ihren Weihnachtsmart in Wintermarkt geändert. Der Grund lag alleine bei den gesetzlichen Öffnungszeiten und der begrenzten Verkaufsartikel eines Weihnachtsmarktes (Auf einem Weihnachtsmarkt dürfen nicht alle Artikel und Nahrungsmittel verkauft werden). Ein Weihnachtsmarkt darf nur vom 20.11 bis zum 24.12 öffnen und muss danach beendet werden. Die Stadt Düren wollte ihren Weihnachtsmarkt aber bis zum 06.01 geöffnet halten und zusätzliche Artikel auf dem Weihnachtsmarkt verkaufen lassen, weil die Nachfrage von Budenbetreibern sehr gross war und der Markt der Stadt viel Geld eingebracht hat.
    So nun hat die Stadt Düren überlegt, wie sie es schaffen würden den Weihnachtsmarkt bis zum 06.01 geöffnet zu halten und sind auf die Idee gekommen den Namen zu ändern in Wintermarkt (Wintermarkt, Grossmarkt, Wochenmarkt, Spezialmarkt, Jahrmarkt, usw….da bestehen andere gesetzliche Regeln). Danach hatten Berlin und andere Städte die gleiche Idee. (Ich kann Ihnen gerne den Gesetzestext zusenden)
    Der Organisator des Weihnachtsmarktes in Brügge hat den Namen angepasst um früher im November zu öffnen und später im Januar zu schliessen (zu lesen im BRF)
    Und diese Namensänderung, die nichts mit Muslimen zu tun hatte, wurde sofort von den rechten Parteien zu ihren Gunsten zweckentfremdet und zu ihrem Vorteil genutzt.
    Dadurch wird nur bezweckt, dass es eine Abwehrhaltung gegenüber Moslems geben soll und wir im Kampf für unsere Kultur diese Bevölkerungsgruppe ausgrenzen. Es war die NPD und danach die AFD, die als erste diese Meldung veröffentlicht haben um Wählerstimmen zu gewinnen. Wie ich sehe mit Erfolg, dass Sie sogar darauf reinfallen.

    1. Soryy, aber alleine dieses Argument zeigt, wer wohl an den… Weihnachtsmann glaubt:
      „Der Organisator des Weihnachtsmarktes in Brügge hat den Namen angepasst um früher im November zu öffnen und später im Januar zu schliessen (zu lesen im BRF)“.
      Was haben Sie zu: „dar-al-islam vs. dar-al-harb“, „Taqqyia“ und „Dhimmitüde“ zu sagen? Daß das alles den frieden in Europa bringen wird?
      Abschließend, kurz und bündig ohne „schlauen Wörter“, damit jeder es auch klar und deutlich verstehen kann: Welcher „Religion“ (Soziopolitisches Glaubenssystem, eher) gehören die vielen Vergewaltigter und Mörder, die jeden Tag in Europa Schlagzeilen machen? Nachzulesen hier, vom 20.11.18
      « La société multiculturelle est de plus en plus synonyme de société multiconflictuelle »
      („multiculturelle“ meint hier „in Europa“)
      http://www.causeur.fr/georges-bensoussan-le-monde-islam-156345

    2. Dann sind es wohl rein wirtschaftliche Interessen, die dazu geführt haben, dass in Frankreich die Schulferien umbenannt werden, Toussaint in automne, Noël in hiver (!!), Pâques in Frühjahr, und ebenso zum Verbot der traditionellen Krippen (Provence) in öffentlichen Gebäuden ?

  9. Hier zum mitlesen. Und nochmal die Namensänderung hat nichts mit Moslems zu tuen. Hören Sie bitte auf mit ihren Fakenews

    https://brf.be/meinung/presseschau/1224818/

    Text im BRF: „De Standaard schreibt zur Namensänderung des Weihnachtsmarkts in Brügge: Dass der Markt jetzt „Wintermarkt“ heißen soll, ist ein erneuter Beweis dafür, wie sehr sich die christliche Tradition unserer kommerziellen Gesellschaft unterwirft. „Wintermarkt“ passt den Betreibern viel besser, um schon Ende November die Buden aufstellen zu können……“

    1. Weshalb auch der Weihnachtsmarkt in Berlin zu einer Festung gemacht werden muß, nicht wahr? Der Schweinefleischverbot hat auch nichts mit dem Islam zu tun, usw. Nichts hat mehr mit nichts zu tun, das ist idT wohl wahr.
      Es geht um „Taqqyia“ und „Dhimmitüde“, und sonst gar nichts.

  10. Zum ersten mal liegen Sie richtig:
    „Ein bin kein Christ.“ Soll wohl heißen: „Ich bin kein Christ.“
    Aber, weiterhin, was wollen Sie mir sagen?
    Ich darf Sie trösten: Sie enttäuschen mich nicht, denn ich erwarte nichts von Ihnen.
    Dr. phil. Damien François

  11. „Erdogan kommt sich wie der neue Kalif vor, weswegen ihm auch die „Kashoggi Affäre“ (…) zugute kommt – da sie ja der selbsterwähnten [?] islamischen Führungsmacht Saudi-Arabien sehr schadet.“

    Aha, dann gibt es also doch nicht den geeinten Block des Islams, der konsequent auf die Eroberung der ganzen übrigen Welt voller Gottloser hinarbeitet, wie behauptet wird, auch wenn das im Jahre 2000 in Doha „einstimmig“ beschlossen wurde?

    Erdogan, der „neue Kalif“, neben den Saudis und den Iranern, Schiiten und Sunniten, die sich bis aufs Blut bekämpfen? Ob die anderen islamischen Länder den Führungsanspruch von einem dieser drei so akzeptieren werden, kann bezweifelt werden.
    Irgendwie widersprüchlich, das alles.

    „Sehr schadet“? Nun zumindest Trump betrachtet diesen Mord als Kavaliersdelikt. Na ja, das war zu erwarten, nachdem er in Riad in geselliger Runde einen Säbeltanz aufgeführt hat. Waffen und Öl sind natürlich wichtiger. Trump ist da allerdings kein Einzelfall, das muss man hinzusetzen. Nach einer Schamfrist werden auch die Deutschen wieder liefern. Schließlich stehen Arbeitsplätze in der Rüstungsindustrie auf dem Spiel, und man kann doch den Russen und Chinesen das Feld nicht überlassen.

    Da es anscheinend für manche hier unklar ist, worum es weiter oben in Bezug auf die Freimaurer geht, ein Zitat: „Wer sich für die „Menschenrechte“ interessiert wird wohl festgestellt haben, daß diese eine Erfindung der FreiMaurer sind.“
    Eine „Erfindung“? Wozu? Um die Welt aus den Angeln zu heben? Die „Neue Weltordnung“ eine Verschwörung von Freimaurern, Illuminaten und Rosenkreuzlern. Das „Auge Gottes“ auf der Dollarnote!

    Nun, die katholische Kirche hat sie in 2000 Jahren jedenfalls nicht „erfunden“, sondern bis in die jüngste Vergangenheit erbittert bekämpft. Papst Leo XIII. ist dafür der beste Beweis (s.o.).
    Ich hoffe, das war verständlich genug.

  12. Da dokumentierst einen anderen Aspekt der Einwanderung perfekt, Dieter: „Zum Schluss noch soviel: rein zufällig kenne ich fast die gesamte Familie des „netten Syrers von der Alternative“. Aber keine Sorge, diese rund 30 Personen sind alles nur Ausnahmen von der Regel des nicht integrierbaren Muslim.“
    Es wird einem geholfen und 30 kommen. Auch die Zahl der Einwanderer ist ein großes Problem, nicht nur die Kriminalität vieler. Und, bist du sicher, daß wir über denselben Syrer reden? Ich meine, es gibt doch einige davon, bei der Alternative…

  13. „Grüne fordern Kennzeichnung von rechten Büchern“.
    Also, wenn das nicht den totalitären Charakter der PC und der „Pensée unique“ (Begriff wurde vor vielleicht 20 Jahren von Le Monde diplomatique geprägt), die auch diesen Pakt mit allen Mitteln (auch Gewalt, wie Sarkozy meinte) aufzwingen will, bestätigt… Und nicht zuletzt den berühmten Spruch des Ignazio Silone: „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus“.
    https://www.taz.de/!5548705/
    https://www.journalistenwatch.com/2018/11/23/gruene-kennzeichnung-buechern/
    Bücherverbrennungen, das gab’s doch schon des Öfteren… Was kommt als Nächstes, für die, die sich gegen die Eine-Welt-Nation der Globalisten wehren, Autodafés? Die, die sich gegen die Diktatur der Pensée unique und der PC erheben, werden permanent, wie hier durch die Herren Schleck, Hezel und Leonard, als Nazi und Rassisten beschimpft. Der Brandstifter verklagt also die Feuerwehr wegen Brandstifterei! Übrigens, der Islam ist keine Rasse, weshalb der Begriff „Rassist“ semantisch vom Tisch ist, wenn es um eine Kritik am Islam geht. Außerdem hatten die Nazis bekannterweise ein Faible für den Islam, was sich nach der Nazi-Zeit (die endete 1945, auch wenn das Triumvirat S-H-L hier immer wieder überall Nazis sieht) womöglich am deutlichsten in Siegried Hunkes berühmte Buch „Allahs Sonne über dem Abendland“ konkretisierte. Ich greife dem Triumvirat zuliebe jetzt auf Wikipedia :-))
    „Sigrid Hunke war auf lokaler Ebene und ab 1938 bei der Berliner Gaustudentenführung führendes Mitglied des Nationalsozialistischen Studentenbundes (NSDStB) und ab 1. Mai 1937 Mitglied der NSDAP. An der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin wurde sie bei dem einflussreichen Rassentheoretiker des Dritten Reichs Ludwig Ferdinand Clauß mit einer Dissertation über Herkunft und Wirkung fremder Vorbilder auf den deutschen Menschen 1941 promoviert. 1940 bis 1941 war sie zusammen mit ihrer Schwester Waltraud im „Germanischen Wissenschaftseinsatz“ der SS tätig; sie erhielt ein Stipendium des SS-Ahnenerbes und veröffentlichte in dessen Zeitschrift Germanien.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sigrid_Hunke
    Hunkes Mann war… Walter Hallstein, der 1958 der erste Vorsitzende der Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft“. Auch wenn Wiki es in Frage stellt, war Hallstein ein Nazi. In einem Vortrag an der ULB erklärte 2013 Asselineau die diktatorischen Wurzeln der EU:
    https://www.youtube.com/watch?list=PLKVgrNogVYWIjmvmK0pkaqmgPSXBiG5GD&v=36y3dEfgvmo
    Natürlich wird diese „These“, die nichts anderes als die Realität ist, als „Verschwörungstheorie“ abgetan – inzwischen kommt der Vorwurf mit schweizerischer Päzision herausgespuckt, reflexartig, sobald eine kritische Stimme laut wird: Nazi, Rassist, Verschwörungstheorie. Wie das Amen in der Kirche. Vergebt ihnen, sie können nicht anders… Es ist ja ganz einfach: Den Vortrag hören und selber „sapere aude“.
    Und, waren die Nazis nicht gegen Juden? Und, wer ist heute der Feind Nummer eins der Juden in Europa? Genau, die Befürworter der Migration…
    Ich kann an dieser Stelle nur wiederholen: Es ist unmöglich, sich vernünftig mit den Befürwortern des Paktes auszutauschen.
    Ein letzter Versuch? Wie rechtfertigen die Globalisten denn, daß Europa noch mehr, viel, viel viel mehr Migraten aufnehmen soll? Hiermit vielleicht?
    „11-year-old girl gang raped in Sweden – Perpetrators walk free and laugh in her face“
    https://voiceofeurope.com/2018/11/11-year-old-girl-gang-raped-in-sweden-perpetrators-walk-free-and-laugh-in-her-face/
    „Coutances (50) : un migrant accusé de viol acquitté, il n’avait pas les « codes culturels » pour comprendre ce qu’il faisait“
    https://www.lamanchelibre.fr/actualite-620903-normandie-juge-pour-le-viol-d-une-lyceenne-il-est-acquitte
    „Freiberg: Mädchenbelästiger vom Johannisbad ist seit 2001 abgelehnter Asylbewerber“.
    Solche ekelhaften Verbrechen geschehen inzwischen jeden Tag, in Europa. Die Zahlen sind horrend und der prozentueale Anteil eindeutig (einfach googeln). Überhaupt, die Zustände verschlimmern sich Tag für Tag. Sind es bloß „Kollateralschäden“ auf dem Weg zum paradiesischen Neo-Europa der EU? Und, natürlich, Spinnerei meinerseits aufgrund des „confirmation bias“. Désolé, Herr Önal, wenn ich schwierige Begriffe… zitiere.
    Was wollt ihr uns allen, und vor allem den Frauen und Mädchen, hier in Europa, noch zumuten?

  14. Vielleicht liefert die Fiktion den besten Grund, weshalb der forcierte Perpetuum-Mobile-Pakt auf keinen Fall unterzeichnet werden soll und weshalb er Gift für die Menschheit ist, und zwar in der Form des „Gothic Novel“ von Charles Maturin, „Melmoth the Wanderer“ (1820) – „L’homme errant“, „Melmoth der Wanderer“. Diese Figur findet nie die Ruhe und „hantiert“ in der Welt herum…
    Indem dem Menschen vorgekaugelt wird, er sei in der gesamten Welt zu Hause und habe das Recht überall Asyl zu beantragen, wodurch es dann keine Illegalität mehr gibt, wird aus dem Menschen einen „encumbered individual“, wie Soros (der uA Milliarden mit WAFFENGESCHÄFTEN macht) ihn nennt, gemacht. Die Definition dieses Neo-Menschen, den ich gern Mensch.2 nenne, findet sich in Soros‘ „Die Krise des globalen Kapitalismus. Offene Gesellschaft in Gefahr“ (2003, Alexander Fest Verlag) – „The Crisis of Global Capitalism. Open Society Endangered“ (1998, London: Little, Brown anc Company, S. 92-93) – worauf ich schon oft hingewiesen habe.
    Der letzte Satz dieser Definition lautet: „Eine globale Gesellschaft muß immer etwas Abstraktes bleiben, eine universelle Idee“. Wer möchte schon in einer Abstraktion, einer universellen Idee leben? Nur Idealisten.
    In einem Wort: Smombies. Welcher vernünftige Mensch will denn schon in einer Welt von Smombies leben?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.