Mehdi Nemmouche: Verfahren in Frankreich

Justiz

Die französische Justiz hat gegen den Hauptverdächtigen des Terroranschlags auf das Jüdische Museum in Brüssel ein Verfahren eröffnet.

Mehdi Nemmouche werde vorgeworfen, an einer bandenmäßigen Entführung und Freiheitsberaubung in Verbindung mit einem terroristischen Vorhaben beteiligt gewesen zu sein, bestätigten Justizkreise. Nemmouche soll nach früheren Angaben der belgischen Justiz am 24. Mai 2014 den Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel verübt haben. Dabei wurden vier Menschen getötet. Nemmouche war wenige Tage später im französischen Marseille festgenommen worden. Hintergrund des Verfahrens sind Ermittlungen zur Entführung von vier französischen Journalisten in Syrien von 2013 bis 2014, wie die französischen Justizkreise berichteten. Für die Entscheidung sei Nemmouche von Belgien nach Paris gebracht worden. Der Verdächtige habe sich vor dem Untersuchungsrichter nicht zu den Vorwürfen geäußert, hieß es. (belga/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.