Lambertz: „Europa braucht tief verwurzelte und breit vernetzte Regionen“

Regionalismus

Karl-Heinz Lambertz (l.) im Gespräch mit dem „Zeit“-Redakteur Ulrich Ladurner. | Foto: Hessische Landesvertretung/Julie Vanbout

Regionalismus und Autonomie- oder gar Separatismus-bewegungen scheinen der Europäischen Union heutzutage schwer zu schaffen zu machen. Einige halten sie für eine große Bedrohung der europäischen Einheit. Doch ist dem wirklich so? Könnte mehr Regionalismus in Europa eventuell sogar zu einer Festigung des europäischen Gemeinwesens führen? Ein spannendes Thema, über das

Von Gerd Zeimers

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.