Kein Beweis für Folter nach Abschiebung

Migration

Zusammen mit Premier Michel (r.) und Innenminister Jambon (M.) stellte Dirk Van den Bulck (l.), Generalkommissar für Flüchtlinge und Staatenlose, seinen Bericht in der Kammer vor. | Foto: belga

„Es gibt keinen Beweis, dass die von Belgien abgeschobenen Sudanesen in der Heimat gefoltert wurden. Es kann aber auch nicht mit Sicherheit behauptet werden, dass dies sich nicht zugetragen hat.“ Das steht im Sudan-Bericht des Generalkommissariats für Flüchtlinge und Staatenlose.

Aus Brüssel berichtet Gerd Zeimers

Erinnern wir uns: Zur Identifizierung sudanesischer Flüchtlinge in

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.