Hoffnung für Opfer von Menschenhandel: Brüsseler Organisation leistet Beistand

Interview

Ein nigerianisches Opfer des Prostitutionsnetzwerks im Wohnheim von PAG-ASA. | Foto: PAG-ASA

In Brüssel finden Opfer von Menschenhandel, wie die des nigerianischen Prostitutionsnetzwerks, Hilfe bei der 1994 gegründeten Organisation PAG-ASA.

PAG-ASA bedeutet in der Sprache der Philippinen „Hoffnung“. „Hoffnung für die Opfer, dass sie ein besseres Leben führen können, und auch Hoffnung auf eine Gesellschaft, in der Ausbeutung und Menschenhandel

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.