Großkundgebung gegen Rentenpläne: Zehntausende erobern Brüssel

Protest

Die drei großen Gewerkschaften des Landes haben heute zu einer Großdemonstration in Brüssel aufgerufen. | Foto: privat

Die drei großen Gewerkschaften, FGTB, CSC und CGSLB, haben gerufen und Zehntausende Belgier machen mobil: In Brüssel werden heute bis zu 60.000 Menschen im Rahmen einer Großkundgebung gegen die geplante Rentenreform der Föderalregierung protestieren.

Im Fokus des Protestes steht vor allem die generelle Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre. Die Großkundgebung richtet sich aber auch gegen die Einführung eines Punktesystems, durch das die Höhe der Rente berechnet wird sowie die Definition der sogenannten schweren Berufe, die in den Genuss einer Frührente kommen können.

Treffpunkt der Demonstrationsteilnehmer ist der Brüsseler Nordbahnhof (Gemeinde Schaerbeek). Von dort zieht der Tross um 11 Uhr in Richtung Zentrum und weiter zum Südbahnhof (Gemeinde Saint-Gilles). Gegen 14 Uhr soll voraussichtlich der Protestmarsch beendet sein.

Im Laufe des Tages wird in und um die Hauptstadt herum mit einigen Verkehrsbeeinträchtigungen gerechnet. Während der Protest bei der Eisenbahngesellschaft SNCB keine Störungen mit sich bringen wird, gestaltet sich die Situation bei der Nahverkehrsgesellschaft De Lijn wesentlich schwieriger. Nicht nur am Tag der Demo selbst, sondern auch von Donnerstag bis Sonntag (dann wird gegen die Umstrukturierungspläne der Transportgesellschaft gestreikt) gehen die Verantwortlichen von mit zahlreichen Behinderungen aus. Auch die Autofahrer müssen mit Staus aufgrund von Straßensperrungen in Brüssel planen. (belga)

Kommentare sind geschlossen.