Geert Wilders lässt in Antwerpen die Terrorwarnstufe steigen

Besuch

Mit einem geplanten Wettbewerb für Mohammed-Karikaturen erregte er Wut und Empörung. Nun kommt der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders nach Belgien. | Foto: belga

Die zentrale Einrichtung zur Bewertung der Terrorbedrohung (OCAM) hat für den Besuch des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilder (54) die Terrorwarnstufe von zwei auf drei erhöht. Das bestätigte am Samstag das Kabinett von Innenminister Jan Jambon (N-VA).

Geert Wilders, der für die rechte Partij voor de Vrijheid (PVV) im niederländischen Parlament sitzt, wird am Sonntag, 2. September auf dem Vogeltjesmarkt der Hafenstadt erwartet, wo er sich an die Anhänger des Vlaams Belang wenden wird.

Um die Sicherheit der Anwesenden zu gewähren, wurde an der Schelde die Terrorwarnstufe drei auf der vierstufigen Skala eingesetzt. Das bedeutet, dass es vor Ort strenge Sicherheitsmaßnahmen geben wird.

Wie das Kabinett von Innenminister Jambon mitteilte, gilt im Rest des Landes aber weiterhin die Risikostufe zwei, die seit Januar 2018 Bestand hat. Konkret prophezeit diese, dass eine Bedrohung „wenig wahrscheinlich“ ist.

Pikant: Geert Wilders wollte im Parlamentsgebäude in Den Haag einen Wettbewerb von Mohammed-Karikaturen organisieren. Die niederländische Regierung distanzierte sich davon. Ministerpräsident Mark Rutte sagte: „Tatsache ist, dass ich so einen Wettbewerb nicht machen würde. Aber er kann das tun.“ In Pakistan löste das Projekt jedoch heftige Proteste aus. Islamisten forderten den Abbruch der Beziehungen zu den Niederlanden; in den Niederlanden selbst wurde ein 26 Jahre alter Pakistaner unter dem Verdacht inhaftiert, einen Anschlag auf Wilders zu planen. Am Donnerstagabend sagte Wilders schließlich sein Vorhaben schließlich ab. (belga/calü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.