Die PS will 2019 zurück an die Macht – „Es ist Zeit für die Rückeroberung“

Politik

PS-Parteichef Elio Di Rupo | Foto: Photo News

Die PS will im Wahljahr 2019 ihr Comeback feiern. Das kündigte Parteichef  und Spitzenkandidat Elio Di Rupo (67) am Freitag auf dem Neujahrsempfang der frankophonen Sozialisten an.

Im Brüsseler Kunstmuseum Bozar gab das 67-jährige PS-Urgestein zu verstehen, dass es außer seiner Partei kein wirkliches Gegenangebot zum liberalen Modell der MR/N-VA-Regierung gebe. „Wir sind die einzige glaubwürdige linke Alternative“, äußerte sich der ehemalige Premier und fügte hinzu: „Es ist Zeit für die Rückeroberung.“ Und dafür habe die PS „einen Stapel an Lösungen“ parat.

Punkten will die PS unter anderem mit der Refinanzierung der belgischen Eisenbahngesellschaft, der Altersrente ab dem 65. Lebensjahr, kostenlosen Haus- und Zahnarztbesuchen sowie der Senkung der Mehrwertsteuer von 21 auf 6 Prozent auf Strom, Brillen, Hörgeräte und Prothesen.

„Eine Legislaturperiode der Rechten reichte aus, um ganze Bevölkerungsgruppen in Schwierigkeiten zu bringen“, sagte Di Rupo: „Der einzige Weg, diesen Trend zu stoppen, ist, die PS auf allen Ebenen wieder an den Tisch zu bringen.“

Laut Di Rupo will sich die PS als „stabiler und sicherer Faktor“ in einer sich im Wandel befindlichen Gesellschaft positionieren und will keine Politik der Reichen betreiben. „Wir Sozialisten werden genau das Gegenteil von dem tun, was die Regierung Michel in der letzten Legislaturperiode getan hat. Wir werden dafür sorgen, dass die kleine Minderheit an der Spitze, also die Reichen, mehr dazu beiträgt, die Situation für die große Mehrheit der Bevölkerung zu verbessern.“ (belga/calü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.