Srebrenica bleibt ein Tal der Tränen

Auch 15 Jahre nach dem Völkermord herrscht in dem bosnischen Gebirgsort Trostlosigkeit

Eine muslimische Frau steht bei den Grabsteinen des Potocari Memorial Center in Srebrenica. Rund 8000 männliche Muslime wurden am 11.07.1995 in Srebrenica von bosnisch-serbischen Truppen ermordet, obwohl die Stadt UN-Schutzzone war.

Srebrenica ist weltweit der Name für den jüngsten Völkermord in Europa. Doch auch eineinhalb Jahrzehnte später hält sich der Befehlshaber Ratko Mladic immer noch versteckt. In der Stadt herrscht Trostlosigkeit.

Von Thomas Brey, dpa

Auch 15 Jahre nach dem Völkermord in Srebrenica am 11. Juli 1995 bleibt der kleine Ort im gebirgigen Osten

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.