Fußball braucht Regulierung und Umverteilung

Neymar

Der Transfer von Neymar zu Paris Saint-Germain überschreitet das Budget aller Zweitligisten in Frankreich, hält „Le Monde“ fest. „Man muss sich eingestehen, dass der moderne Fußball ein grausames Spiegelbild einer Welt ist, in der die Reichen immer reicher und alle anderen immer verwundbarer werden.“ | Foto: afp

Nach dem 220-Millionen-Wechsel des brasilianischen Fußballstars Neymar zu Paris Saint-Germain (PSG) schreibt die französische Tageszeitung „Le Monde“ am Sonntag:

„Dieser Tage würde man gerne zwei Worte hören: „Regulierung“ und „Umverteilung“. Erstere, bezogen auf die Transfers, kann nur auf europäischer Ebene geschehen, um einen Effekt zu haben. Zweitere scheint die kleinste

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.