Zur Zukunft der Union Kelmis: Rückzug ist auch eine Chance

Kommentar

Derzeit spielen bei der Union Kelmis in der ersten Mannschaft kaum Talente aus der Region, sondern eher Spieler aus dem Vervierser und Lütticher Raum. Das könnte sich mit der neuen Klubführung ändern. | Foto: GE-Archiv

Egide Sebastians Ankündigung, den Geldhahn zuzudrehen und von seinem Amt als Präsident des Fußballvereins Union Kelmis zurückzutreten, sorgte für Schlagzeilen. GE-Sportredakteur Mario Vondegracht schätzt die Arbeit des bisherigen Vereinsmäzens, sieht aber auch im Rückzug Sebastians eine Chance für die neuen Verantwortlichen. Ein Kommentar.

Von Mario Vondegracht

Immer, wenn der bisherige Präsident des

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.