„Ostbelgische Regierung“: irreführend und anmaßend

Kommentar

Werbung für den Standort Ostbelgien. | Foto: David Hagemann

Am vergangenen Montag haben die Oppositionsparteien im Parlament der Mehrheit den bevorstehenden Geburtstag der neuen Standortmarke Ostbelgien gründlich verdorben. Grund zur Kritik gibt es tatsächlich, vor allem wegen der Formulierung „ostbelgische Regierung“, findet GE-Redakteur Christian Schmitz. Ein Kommentar.

Von Christian Schmitz

Die „Grenze der Gleichschaltung“ sei überschritten, meinte die CSP, für Ecolo

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.