Es droht ein heißer Herbst: Wir sollten uns warm anziehen

Kommentar

Wie lange der Burgfrieden hält, den Juncker aushandelte, hängt nicht von der Qualität der Vereinbarung, sondern von den Wahlprognosen in den USA ab.

Der Sommer ist heiß, der Herbst könnte ebenso heiß werden. Politisch gesprochen, natürlich. Und zwar von Eupen, Ostbelgiens bescheidener Hauptstadt, bis zur Weltbühne im fernen Washington.

Ein Kommentar von Oswald Schröder

Zwischen der Deutschsprachigen Gemeinschaft (DG) und der Wallonischen Region steht der Abschluss der Übertragung von Wohnungsbau, Raumordnung und Teilen der Energiepolitik an. Mitte

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.