Auch bei Migration und Flucht: Regieren heißt hinschauen

Kommentar

Kinder sind oft die größten Leidtragenden bei Flucht und Vertreibung. Hier eine Mutter mit Kindern, die es nach Paris geschafft haben. | Foto: Photo News

Am Wochenende das Regelwerk zum Klimaschutz, am Montag der Flüchtlingspakt, am Mittwoch der Migrationspakt – wenn man sich nur die Betriebsamkeit anschaut, könnte man meinen, dass es um die internationale Zusammenarbeit bestens bestellt ist. Bei näherem Hinschauen entpuppt es sich als Aktionismus, stellt GE-Chefredakteur Oswald Schröder fest.

Am 10

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.