Atomendlager: Nach uns die Sintflut!

Kommentar

Die EU-Kommission schlägt ambitioniertere Klimaziele vor: Wie glaubwürdig sind sie? | Foto: photo news

Und plötzlich waren‘s acht. Oder vielleicht doch zehn. Die Rede ist von den Kosten der Entsorgung des belgischen Atommülls. Wohlgemerkt acht Milliarden EUR. Bislang ging die Ondraf, deren einzige Aufgabe die „Verwaltung“ aller atomaren Abfälle ist, von 3,2 Milliarden an Kosten aus. Für diese Kosten aufkommen sollen die Betreiber

Von Oswald Schröder

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. „Nach uns die Sintflut!“ ist genau die richtige Bezeichnung, da stimme ich zu. Aber, sehr geehrter Herr Chefredakteur, lieber Oswald, sie ist alles andere als neu! Diese Mentalität herrscht in Sachen Kernenergie schon seit über 50 Jahren. Es hat sich in Belgien, Europa und auf dem ganzen Planeten bisher noch niemand ernsthaft mit dieser Problematik beschäftigt. Weder die Betreiber noch die Politiker! Nach dem Motto: irgendwann wird sich schon eine Lösung zur Entsorgung des strahlenden Atommülls finden oder eben „après nous le déluge!“
    Egal, ob man das Zeug nun 200 oder 400 Meter tief versteckt oder noch tiefer, es wird 100.000 Jahre strahlen. Diesen Zeitraum kann sich eh kein Mensch realistisch vorstellen. Vor hunderttausend Jahren lebten hierzulande noch die Neandertaler, die vor ca. 40.000 Jahren vom sogenannten Homo „sapiens“ (lat. f. weise!) abgelöst (verdrängt?) wurden.
    Jede Wette, dass jegliche Information über ein sog. „Endlager“ (Achtung: Euphemismus, denn das Zeug ist ja damit nicht aus der Welt!) spätestens in 1.000 Jahren ausgelöscht sein wird. Dann bleiben noch mindestens 99.000 Jahre und es weiß keiner mehr, wo sich die „Sapiens“ des 21. Jahrhunderts des Drecks entledigt haben. Fakt ist: der Steuerzahler wird jetzt sowieso auf den immensen Kosten der sog. „Endlagerung“ sitzen bleiben und die künftigen Generationen auf dem strahlenden Atommüll!
    Ach ja, noch was: Ostbelgier seid wachsam! Mich würde nicht wundern, wenn ein Atommüll“endlager“ Amel (oder sonst wo in Ostbelgien) im Zuge der neuen Diskussion bald wieder aufs Tapet kommt!
    Die uns immer als ach so billige und saubere Energiequelle angepriesene Kernkraft war, ist und bleibt ein falscher Weg!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.