Schlafzimmer: schöne Räume für süße Träume

Wohnen

Ein Schreibtisch ist kein Tabu im Schlafzimmer — wenn er für schöne und entschleunigende Hobbys und nicht für die Arbeit genutzt wird. | Foto: Röhr/VDM/dpa

Weniger ist mehr –, diese Regel gilt vor allem bei der Einrichtung des Schlafzimmers. Aber für einen erholsamen Schlaf gilt es auch, die wenigen Möbel gut überlegt aufzustellen.

Von Sabine Metzger

Rund ein Drittel seiner Lebenszeit verbringt durchschnittlich jeder im Schlafzimmer, und trotzdem bekommt dieser Raum viel zu wenig Beachtung. „Das Schlafzimmer ist vielfach die Rumpelkammer des Menschen. Dabei sollte es das Schatzkistchen sein“, sagt Prof. Eckart Rüther vom Schlafmedizinischen Institut Prosomno in München. Wer also sein Schlafzimmer neu einrichten möchte, sollte es erst einmal entrümpeln, rät er: „Koffer und Fahrräder müssen raus.“

Schlafzimmer sollte die Belohnung nach einem erfüllten Tag sein.

Aber auch bestimmte Vorstellungen müssen laut Rüther dringend entsorgt werden: „Schlafe schnell, damit du morgen was leistest“–, das ist das Schlimmste. So erzieht man Schlafneurotiker!“, findet Rüther, der seit über 40 Jahren zum Thema Schlaf forscht. Gesünder und angenehmer sei es, das Schlafzimmer als Belohnung am Ende eines anstrengenden Tages zu betrachten. Und als Wohlfühloase einzurichten.

Das fängt schon bei der Wandfarbe für die richtige Grundstimmung an. „Der Klassiker sind weiße Wände, das ist sehr neutral“, sagt ein Sprecher der Möbelindustrie. „Wenn man mit bunten Farben spielen will, sollte man eher kühle Farben wählen, die beruhigend wirken, etwa Blautöne, Grüntöne oder sogar Violett.“ Kräftige aktivierende Farben wie Gelb oder Rot oder gar wild gemusterte Tapeten vermeide man besser. Schließlich sollte man abends, wenn es ans Schlafen geht, möglichst nur noch wenigen Reizen ausgesetzt sein.

Aus diesem Grund sollte man auch mit Möbeln und Dekoration sparsam umgehen. Aber nicht nur optische, auch akustische Reize sollten möglichst gedämpft werden. „Wenn man keine Allergien hat, ist ein Teppich im Schlafzimmer sehr schallschluckend. Sonst kann man auch mit Gardinen oder Vorhängen noch viel erreichen“, rät Geismann.

Auch Stoffbespannungen auf Möbeln helfen, und auch bei manchen Holzmaterialien – etwa Furnier – gibt es schallschluckende Optionen. Allerdings haben diese Methoden Grenzen: Man kann auch Pech haben. Wenn man an einer viel befahrenen Straße wohnt, kann man durch solche Maßnahmen nicht mehr viel erreichen.

Auch für die Beleuchtung gilt als oberste Maxime: Reize dämpfen. Wer mehrere Lichtquellen einsetzt, kann das Licht nur da hinbringen, wo es auch gerade gebraucht wird. Die Grundbeleuchtung schafft eine Deckenleuchte. Wie hell diese sein sollte, das ist eine ganz individuelle Frage, heißt es bei der Brancheninitiative Licht.de: Es muss natürlich nicht so hell sein wie beispielsweise in der Küche. Einen konkreten Richtwert kann man kaum angeben.Der hängt doch sehr von der Raumgröße und den Farben von Wänden, Fußboden und Einrichtung ab. Dunkle Farben reflektieren das Licht weniger.

Moderne LED-Beleuchtung hat Fortschritte gemacht.

Wichtig sei jedoch: Abends sollte der Blaulichtanteil so gering wie möglich sein, um später gut einschlafen zu können. Warmweißes Licht ist also vorzuziehen. Die sogenannte Farbtemperatur wird in Kelvin angegeben: je niedriger hier der Wert, desto wärmer das Licht.

Moderne LED-Beleuchtung macht außerdem vieles möglich, was über die sonst noch übliche Nachttischleuchte hinausgeht, indirekte Unterbettbeleuchtung mit Bewegungsmelder zum Beispiel. Wenn man nachts aufstehen muss, sorgt sie dafür, dass man zwar sieht, wo man hintritt, aber nicht geblendet wird.

Das Gute an LEDs ist, dass sie lange nicht mehr so heiß werden wie früher gebräuchliche Leuchtmittel So ist man sowohl hier als auch bei der Beleuchtung des Kleiderschranks nicht mehr auf spezielle Möbelanbauleuchten beschränkt. Wichtig ist dabei, dass man beim Kauf auf die Farbwiedergabe achtet, damit man bei der Wahl der Kleidung nicht danebengreift. Der Wert hier wird mit Ra (Referenzindex allgemein) oder CRI (Colour Rendering Index) angegeben und sollte mindestens 80 betragen.

Viele dieser Beleuchtungssysteme lassen sich bequem über Apps steuern. Doch hier ist Vorsicht angebracht, sagt Schlafforscher Prof. Rüther mit Blick auf eigene Studienergebnisse: „Das W-Lan gehört nicht ins Schlafzimmer“. Er erläutert: „Die Quintessenz ist nicht ganz eindeutig, aber insgesamt lässt sich sagen, dass die Strahlung Probleme mit sich bringt.“ Zumindest beim Schlafen sollte das Smartphone also immer mindestens fünf Meter weit weg vom Kopf sein, oder am besten gar nicht erst im Zimmer.

Schreibtisch ohne Rechnungen oder Mahnbriefe

Weniger dogmatisch sieht Rüther übrigens den häufig verfemten Schreibtisch im Schlafzimmer. „Wenn jemand einen Schreibtisch haben will, weil er daran etwas Schönes arbeiten möchte, zum Beispiel weil er gerne Gedichte schreibt, dann soll er ihn auch haben“, sagt der Schlafexperte. „Wenn auf dem Schreibtisch aber Rechnungen und Briefe vom Finanzamt liegen, also Dinge, die man am nächsten Tag noch erledigen muss, würde ich dringend davon abraten. Es geht also nicht um den Schreibtisch, sondern um das, was drauf ist.“

Das wichtigste Möbelstück im Schlafzimmer ist natürlich das Bett. Bei der Auswahl sollte man sich ausschließlich von den eigenen Bedürfnissen leiten lassen; ein Boxspringbett fühlt sich anders an als ein Massivholzbett mit Lattenrost, das sich wiederum von einem Futon deutlich unterscheidet. Das sollte man im Fachhandel ausgiebig ausprobieren.

Diesen Rat geben Experten grundsätzlich auch für die Matratzen: Egal, ob letztlich aus dem Fachhandel oder online gekauft wird, das Probeliegen ist unerlässlich. (dpa)

Dezent, reizarm, erholsam. | Foto: Möller Design/dpa
Um Reize zu mindern, ist ein Schlafzimmer besser dezent eingerichtet. Und ein Teppich schluckt den Schall. | Foto: Thielemeyer/VDM/dpa
Eher kühle Farben wie ein helles Blau im Schlafzimmer sind sinnvoll, sie wirken beruhigend. | Foto: Schlaraffia/VDM/dpa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.